15:27 06 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3976204
    Abonnieren

    Im Vorfeld seines Treffens mit US-Präsident Donald Trump hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in einem Gespräch mit der „Presse am Sonntag“ seine Einschätzung zu den Beziehungen zu Russland, Deutschland und den USA abgegeben.

    Kurz zufolge unterhalten Österreich und Russland traditionell „gute Kontakte“.

    „Österreich hat als kleines, aber starkes Exportland natürlich Interesse an guten Beziehungen nach West und Ost. Zu Russland haben wir traditionell gute Kontakte. Die USA haben Österreich in der Vergangenheit eher wenig Aufmerksamkeit geschenkt, sind zurzeit aber unser wichtigster Wirtschaftspartner nach Deutschland“, so Kurz.

    Wie der Bundeskanzler weiter betonte, seien Österreich und die USA bei manchen außenpolitischen Fragen unterschiedlicher Meinung. Insbesondere halte Österreich, im Unterschied zu den USA, am Atomabkommen mit dem Iran fest, obwohl Wien „das Raketenprogramm und die aggressive Regionalpolitik der Iraner“ nicht gefallen.

    Zugleich habe Kurz Trumps Engagement für eine friedliche Regelung auf der Korea-Halbinsel und die „klare Unterstützung“ Trumps für Israel positiv eingeschätzt.

    Am Mittwoch trifft Bundeskanzler Kurz im Weißen Haus den US-Präsidenten Trump. Laut Medienberichten handelt es sich hierbei um den ersten Besuch eines österreichischen Bundeskanzlers im Weißen Haus seit 18 Jahren. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Tödliche Konsequenzen“ – Gysi kritisiert Handeln der EU-Staaten als „beschämend“
    Für Fertigbau von Nord Stream 2 geeignet: „Akademik Cherskiy“ nähert sich Europa
    Um Ölmarkt zu stabilisieren: Kreml nennt eine der notwendigen Bedingungen
    USA verlegen Dutzende Militär-Lkws aus Irak nach Syrien
    Tags:
    Treffen, Beziehungen, Presse am Sonntag, Weißes Haus, Donald Trump, Sebastian Kurz, Israel, Iran, Österreich, USA, Russland