Widgets Magazine
01:19 20 Juli 2019
SNA Radio
    Mateusz Morawiecki

    Polen boykottiert Treffen der Visegrad-Gruppe in Jerusalem

    © AFP 2019 / Eric Piermont
    Politik
    Zum Kurzlink
    21455

    Polen will laut seinem Premier Mateusz Morawiecki nicht an dem Gipfel der Visegrad-Gruppe in Jerusalem teilnehmen. Hintergrund sind offensichtlich Antisemitismus-Vorwürfe des israelischen Außenministers Israel Katz gegen Polen. Das berichtet die polnische Agentur PAP am Montag.

    „Ich habe beschlossen, die polnische Delegation vom zuvor eingeplanten Treffen in Jerusalem abzuberufen. Auch Außenminister Jacek Czaputowicz reist nicht dorthin“, zitierte die Agentur Morawiecki.

    Laut Medienberichten hatte Israels amtierender Außenminister Israel Katz gesagt, es gebe viele Polen, die im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kollaboriert hätten.

    Dabei soll er sich auf eine Aussage von Ex-Ministerpräsident Izchak Schamir berufen haben, der erklärt hatte: „Die Polen haben Antisemitismus mit der Muttermilch aufgesogen.“

    Polens Premier Morawiecki bezeichnete Katzs Äußerungen als „rassistisch und vollkommen unannehmbar“. Zudem sagte er seinen Jerusalem-Besuch ab und rief Israel dazu auf, diese Worte zu erklären.

    Die israelische Botschafterin in Warschau, Anna Azari, wurde ins polnische Außenministerium einbestellt. 

    Katz war erst am Sonntag zum amtierenden Außenminister ernannt worden.

    Die Visegrad-Gruppe war im Februar 1991 zur gegenseitigen Hilfe für die ihr angehörenden drei Staaten — Ungarn, Polen und die Tschechoslowakei — bei der Integration in die europäischen und euroatlantischen Strukturen gebildet worden. Nach dem Zerfall der Tschechoslowakei im Januar 1993 verwandelte sich die Visegrad 3 in die Visegrad 4.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Absage, Gipfel, Zweiter Weltkrieg, Agentur PAP, Visegrad-Gruppe, Anna Azari, Izchak Schamir, Jacek Czaputowicz, Mateusz Morawiecki, Israel Katz, Israel, Polen