17:41 17 Juni 2019
SNA Radio
    ein Kämpfer der syrischen Opposition in Idlib

    Vom Dach gestoßen: Bürgerrechtler berichtet von brutaler Massenhinrichtung in Syrien

    © AP Photo / Ugur Can/DHA
    Politik
    Zum Kurzlink
    3928304

    Die Terrororganisation Dschabhat an-Nusra* hat in der syrischen Provinz Idlib mehr als 60 Menschen, darunter Jugendliche, hingerichtet. Das teilte der Chef des Syrischen Netzwerkes für Menschenrechte (SNHR), Ahmad Kasem, am Mittwoch mit.

    „Die Hinrichtungen von Jugendlichen und Bürgern, die der Homosexualität beschuldigt wurden, sind schrecklichste Verbrechen gegen die Menschenrechte“, sagte Kasem.

    „Mehr als 60 Menschen in einer Woche. Noch schrecklicher ist die Tatsache, dass sie dabei von Hausdächern gestoßen wurden.“

    Die schwierige humanitäre Situation in Idlib ist laut dem Menschenrechtler noch schlimmer geworden, seitdem an-Nusra-Front weitere Gebiete in der Provinz unter ihre Kontrolle genommen hat. 

    Die Provinz Idlib ist seit 2015 von Terroristen besetzt. Im Einklang mit dem Versöhnungsvertrag wurden dorthin Militante aus radikalen Gruppierungen ausgeführt, die in Aleppo, Homs, Ost-Ghuta und weiteren südlichen Provinzen, wo die syrische Regierungsarmee gegen den Terror im Einsatz ist, ihre Waffen nicht niederlegen wollten.

    Idlib bleibt die letzte syrische Provinz, die von Terroristen und illegalen bewaffneten Gruppierungen kontrolliert wird.

    >>>Truppenabzug: Darum können USA private Militärfirmen in Syrien hinterlassen – Experte<<<

    * Eine Terrorvereinigung, in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    brutal, Homosexuelle, Hinrichtungen, Menschen, Jugendliche, Syrisches Netzwerk für Menschenrechte (SNHR), Dschabhat an-Nusra, Idlib, Syrien