07:01 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Sanktionen (Symbolbild)

    Plus acht Personen: EU verlängert individuelle Sanktionen gegen Russland

    © Sputnik / Vladimir Sergeyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    16189
    Abonnieren

    Die Europäische Union hat der Verlängerung der individuellen Sanktionen um sechs Monate wegen „Verletzung der territorialen Integrität“ der Ukraine vorläufig zugestimmt. Wie eine Quelle in Brüssel mitteilte, wird die Sanktionsliste acht Personen mehr als bisher umfassen.

    Die russische Küstenwache hatte Ende November drei ukrainische Marineboote an der von russischer Seite nicht genehmigten Fahrt durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer gehindert. Die Boote samt Besatzung wurden festgesetzt. Die Seeleute sind bis heute in U-Haft. Die russische Seite spricht von gefährlichen Manövern der Schiffe im russischen Gewässer. Die Marinesoldaten seien festgenommen worden, weil sie die Staatsgrenze Russlands verletzt hätten, hieß es in Moskau.

    Wegen jener Konfrontation im Schwarzen Meer hatte die EU sogenannte Einzelsanktionen gegen bestimmte Personen verhängt, die Mitte März auslaufen sollten. Nun zeichnet sich aber ihre Verlängerung ab:

    „Die Botschafter der EU-Länder einigten sich auf eine Entscheidung, die restriktiven Maßnahmen gegen die Verantwortlichen für die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine auszuweiten", sagte die Quelle.

    Ihm zufolge wird die Liste acht Personen mehr als bisher enthalten. Die Entscheidung muss allerdings noch vom Rat der EU genehmigt werden.

    Der Ukraine-Konflikt dauert mittlerweile knapp fünf Jahre an. Auslöser war die Aufnahme der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim in den Staatsverband Russlands aufgrund der Willensbekundung der Bewohner der Krim, die den Staatsstreich im Februar 2014 in Kiew nicht akzeptieren wollten. Der Westen sprach indes von einem  Völkerrechtsbruch. Dagegen beruft sich Russland auf die Resultate eines Referendums, bei dem die überwiegende Mehrheit der Krim-Bewohner im März 2014 für den Beitritt zum Staatsverband Russlands gestimmt hatte.

    >>> Andere Sputnik-Artikel: Anti-Russland-Sanktionen: Ministerium für Wirtschaftsentwicklung beziffert Schaden <<<

    Zudem wirft der Westen Russland die Unterstützung für die Separatisten im Osten der Ukraine vor, die sich von Kiew losgelöst haben und gegen die reguläre ukrainische Armee kämpfen. Nach UN-Angaben starben in dem Krieg bislang rund 14.000 Menschen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    CSU-Veteran Stoiber wegen Russlandfreude vom Publikum beklatscht – Grünen-Chefin Baerbock opponiert
    Totale Kontrolle: „Container“ ortet Nato-Flugzeuge in Europa und Asien
    Russland: Weltweit stärkster Atom-Eisbrecher beginnt seine Probefahrt in der Ostsee – Video
    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Tags:
    Separatisten, U-Haft, Sanktionen, EU, Ukraine