13:48 16 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Raketenzerstörer USS Donald Cook in Bosporus

    US-Zerstörer in Odessa: „Das ukrainische Volk bei der Stange halten“

    © REUTERS / Umit Bektas
    Politik
    Zum Kurzlink
    5491
    Abonnieren

    Wieder fährt der Lenkwaffenzerstörer „USS Donald Cook“ im Schwarzen Meer. Das Kriegsschiff steuert die ukrainische Hafenstadt Odessa an. Der Besuch der US Navy in der Ukraine sei eine Schützenhilfe für Präsident Poroschenko, sagen Experten.

    Der Lenkwaffenzerstörer „USS Donald Cook“ ist zum zweiten Mal innerhalb eines Monats ins Schwarze Meer eingelaufen. Die Pressestelle der ukrainischen Marine erklärt, das amerikanische Kriegsschiff werde am 25. Februar im Hafen von Odessa erwartet. Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hatte vorher einen Besuch von Nato-Schiffen in der besagten Hafenstadt angekündigt.

    „Man muss das Wahlvolk eben bei der Stange halten“, sagt der Politologe und Sicherheitsexperte Alexander Schilin im Sputnik-Interview. „In der Ukraine läuft der Wahlkampf auf vollen Touren. Man setzt auf Poroschenko. Er baut seine Wahlstrategie auf Russlandangst auf, deswegen muss er die antirussische Stimmung immer weiter anheizen.“

    Außerdem erledige die „USS Donald Cook“ im Schwarzen Meer auch einen militärischen Auftrag, sagt Experte Schilin: „Dass Kriegsschiffe der US Navy regelmäßig ins Schwarze Meer fahren, dient auch der Aufklärung von Militärtechnik.“

    US-Zerstörer Donald Cook im Schwarzen Meer (Archivbild)
    © Foto : U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist Seaman Edward Guttierrez III/Released : USS Donald Cook transits the Black Sea.

    Insofern sei es richtig, dass die russische Schwarzmeerflotte den amerikanischen Lenkwaffenzerstörer überwacht. Die russische Marine hat bekanntgegeben, eine Korvette und ein Aufklärungsschiff zur Beobachtung der „USS Donald Cook“ entsandt zu haben. „Das Schwarze Meer ist schließlich kein Hinterhof der Vereinigten Staaten“, kommentiert Alexander Schilin.

    Indes betont der russische Politiker Stepan Kiskin, Stadtratsabgeordneter in Simferopol: „Zum zweiten Mal seit Jahresbeginn schicken die USA ihren Zerstörer ins Schwarze Meer. Klar, dass sie damit Stärke demonstrieren wollen. Aber uns machen sie keine Angst. Sicherlich wollen sie damit auch zeigen, dass sie Präsident Poroschenko unterstützen. Offenbar fürchtet der, ohne US-Hilfe die Wahlen nicht gewinnen zu können.“

    >>>Mehr zum Thema: FOTOS von US-Zerstörer „Donald Cook“ im Schwarzen Meer veröffentlicht<<<

    In der Ukraine finden am 31. März Präsidentschaftswahlen statt.

    Der Lenkwaffenzerstörer „USS Donald Cook“ war am 19. Januar ins Schwarze Meer eingelaufen, zwecks einer gemeinsamen Übung mit der georgischen Küstenwache unweit der Hafenstadt Batumi. Am 28. Januar verließ das amerikanische Kriegsschiff das Schwarze Meer. Am Dienstag, dem 19. Februar, ist es wieder ins Schwarze Meer eingefahren.

    Das Kriegsschiff ist hauptsächlich mit Marschflugkörpern vom Typ „Tomahawk“ bewaffnet. Der Zerstörer kann mit 56 bis 96 dieser Raketen bestückt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alles nach US-Plan? An Nord Stream 2 wird offenbar auch noch im Winter und Frühjahr weitergebaut
    Deutsche Industrie überraschend tiefer in Rezession
    Assad: USA verkaufen Türkei von syrischen Ölfeldern gestohlenes Erdöl
    Tags:
    Kriegsschiff, Raketenzerstörer, Eskalation, Tomahawk-Marschflugkörper, USS Donald Cook, U.S. Navy, Schwarzes Meer, USA, Ukraine