Widgets Magazine
15:53 20 September 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    So kommentierte Lawrow Trumps „Warnung“ an Venezuelas Militär

    © Sputnik / Vladimir Pesnya
    Politik
    Zum Kurzlink
    584819
    Abonnieren

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat am Mittwoch die US-Drohungen gegenüber dem venezolanischen Militär als einen Verstoß gegen die Uno-Satzung und als eine direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Landes bezeichnet.

    „Wir sind besorgt über die Geschehnisse um Venezuela. Die Drohungen, die von den USA ausgehen und von der venezolanischen Opposition stimuliert werden, die an und für sich direkt zu einer Einmischung von außen einlädt, sind zweifellos sowohl eine Verletzung der Uno-Satzung, als auch eine direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines unabhängigen Landes“, sagte Lawrow am Mittwoch bei einer Pressekonferenz  in Moskau nach dem Treffen mit seinem Amtskollegen aus Simbabwe.    

    Was eine mögliche militärische Einmischung der USA anbelangt, sagte Lawrow, Moskau rechne damit, dass die Vernunft jedoch die Oberhand gewinne werde.

    „Selbst diejenigen Länder der Region und EU-Staaten, die ihre Stimmen dem Chor jener angeschlossen haben, die Neuwahlen verlangen, und diejenigen, die sogar auf einem  Regimewechseln in Venezuela bestehen, lassen eine militärische Einmischung nicht zu“, so der russische Chefdiplomat.    

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den venezolanischen Militärs mit Konsequenzen gedroht, sollten sie sich nicht auf die Seite des selbsternannten Staatschefs Guaidó schlagen.

    US-Präsident  Donald  Trump hatte die venezolanischen Militärs zu einer Abkehr vom Staatschef Nicolás Maduro aufgefordert: Die Regierungs-Unterstützer hätten noch die Chance auf ein „friedliches Leben mit ihren Familien“, wenn sie sich hinter den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó stellten.

    Am 23. Januar 2019 hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela (Asamblea Nacional), Juan Guaidó, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt.

    Die USA sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den USA inszenierten Putsch-Versuch sprach.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Warnung, Militär, Juan Guaido, Nicolas Maduro, Türkei, Simbabwe, USA, Russland, China