08:10 24 April 2019
SNA Radio
    US-Soldat in Afghanistan (Archiv)

    USA in der afghanischen Sackgasse

    CC BY 2.0 / DVIDSHUB / DVIDSHUB Keep an eye on that guy
    Politik
    Zum Kurzlink
    88111

    Die USA wollen ihre Truppen in Afghanistan um 1000 Soldaten reduzieren, wie der Oberbefehlshaber des United States Central Command, General Joseph Votel, berichtet. Sputnik sprach mit mehreren afghanischen Experten über mögliche Konsequenzen und Hintergründe.

    Sputnik stellte dem Sprecher des afghanischen Außenministeriums, Sebghatullah Ahmadi, dem afghanischen Politik-Experten Sayed Jawed Asghari sowie dem Professor der Universität Balkh, Fada Mohammad Farzam, die Frage, ob die USA bereit seien, ihre Truppen aus Afghanistan abzuziehen, und wie sich der Abzug ausländischer Truppen auf die Sicherheitslage in Afghanistan und in der Region auswirken werde.

    Laut Ahmadi werden die afghanischen Sicherheitskräfte nach dem Abzug ausländischer Truppen weiterhin in der Lage sein, eigenständig gegen die Terroristen zu kämpfen.

    „Wenn ausländische Truppen Afghanistan verlassen, werden afghanische nationale Sicherheitskräfte selbstständig Afghanistan schützen. Der Truppenabzug wird sich auf die Situation mit der Sicherheit und Terrorismus im Land nicht auswirken“, sagte Ahmadi.

    Ihm zufolge haben die USA und Afghanistan gute freundschaftliche Beziehungen. Die Länder sind strategische Partner. Einer der wichtigsten Punkte der Verhandlungen beider Länder soll die Stärkung und die Ausrüstung der nationalen Sicherheitskräfte Afghanistans sein. „Zwischen Afghanistan und den USA gibt es gute freundschaftliche Beziehungen. Die USA sind unser strategischer Partner. Einer der Punkte, auf den wir ständig hinweisen, ist eine gute Ausrüstung der nationalen Sicherheitskräfte Afghanistans, da afghanische nationale Sicherheitskräfte an der vordersten Linie des Antiterrorkampfes stehen. Mit dem Sieg gegen den Terrorismus in Afghanistan werden wir Stabilität für die Region und die Welt bringen“, so Ahmadi.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Kabinett beschließt Verlängerung von Bundeswehreinsatz in Afghanistan<<<

    Fada Mohammad Farzam ist davon überzeugt, dass der Abzug der US-Truppen vom Hindukusch mit Zustimmung der afghanischen Regierung und des Volkes erfolgen soll.

    „Die USA sind beinahe in der Sackgasse. Der Krieg in Afghanistan hat viele Aspekte. Vor allem angesichts der Tatsache, dass die Truppen mit Zustimmung der Regierung eingeführt wurden, sollten sie auch nach einer detaillierten Analyse und mit Zustimmung der Regierung Afghanistans ausgeführt werden“, so der Professor.

    Ihm zufolge hat die Regierung der nationalen Einheit nicht die dem Volk gegebenen Versprechen erfüllt, und die Zahl der Gebiete, die von der Taliban und der bewaffneten Antiregierungsopposition kontrolliert werden, nimmt mit jedem Tag zu.

    „Laut einigen Quellen werden 50 Prozent der Gebiete Afghanistans von der Taliban kontrolliert, weshalb die Frage Krieg und Frieden detailliert analysiert werden muss“, so der Experte.

    Nach seiner Ansicht sollte die Weltgemeinschaft, insbesondere die USA, die nationalen Sicherheitskräfte Afghanistans ausrüsten, damit die Afghanen selbst imstande sind, die Sicherheit des Landes zu gewährleisten.

    Laut dem Politologen Sayed Jawed Asghari haben die USA nicht vor, Truppen aus Afghanistan abzuziehen, und werden im Hindukusch bleiben. Zudem hob er hervor, dass die USA nicht zulassen würden, dass sich Afghanistan in einen Schauplatz des regionalen Kampfes und Zufluchtsort für Terroristen verwandelt.

    „Als die USA nach Afghanistan kamen, wollten sie die Positionen der regionalen Rivalen in Zentralasien, Südostasien und im Mittleren Osten abschwächen. Selbst wenn die Friedensverhandlungen erfolgreich sind, und der Frieden kommt, werden die USA in Afghanistan bleiben. Selbst wenn die Truppen der Verbündeten abgebaut bzw. auf Null reduziert werden, werden die USA an politischen Beschlüssen teilnehmen, die afghanische Regierung unterstützen und ihre Präsenz in einer gewissen Form beibehalten“, so der Experte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Truppenabzug: Darum können USA private Militärfirmen in Syrien hinterlassen – Experte<<<

    Laut dem Politologen wurde Afghanistan in den vergangenen 18 Jahren immense Hilfen bereitgestellt, dennoch seien die Mittel nicht rationell ausgegeben worden. Dem Experten zufolge ist Afghanistan derzeit in einer sehr sensiblen Lage. Das Land braucht vielseitige Hilfe, besonders im Militärbereich, um seine Sicherheitskräfte zu stärken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sicherheit, Antiterrorkrieg, Truppen, Abzug, Taliban, Afghanistan, USA