Widgets Magazine
05:47 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Demo unter dem Motto Hände weg von Kuba in Moskau während der Kuba-Krise, 1962

    Putin warnt vor neuer Kuba-Krise

    © Sputnik / Juri Somow
    Politik
    Zum Kurzlink
    132736
    Abonnieren

    Russland und die USA erheben gegenseitig Ansprüche, was aber kein Grund für eine neue Kuba-Krise sein darf. Das erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bei einem Treffen mit Vertretern russischer Nachrichtenagenturen und Printmedien.

    „Auf militärischer Ebene haben wir nicht schlechte Kontakte. Es gibt gemeinsame Arbeitsthemen, unsere Experten arbeiten aktiv.“ Als Beispiel dafür führte Putin die Kooperation in Syrien an. Zudem hätten Moskau und Washington Instrumente zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten.

    „Ich hoffe, dass sie genutzt werden, um keine neuen Krisen wie die Kuba-Krise (von 1962) zuzulassen. Denn dazu ist kein Grund da. Gibt es jetzt denn eine harte Konfrontation zwischen zwei Systemen wie in der Zeit des Kalten Krieges? Nein… Russland will nicht, dass sich die Kuba-Krise wiederholt“, fuhr der Präsident fort.

    „Aber wenn jemand will – bitte schön. Ich habe bereits heute gesagt, was dann passiert.“

    >>>Mehr zum Thema: Putin: Russland ist keine Hauptbedrohung für die USA<<<

    Zuvor hatte Putin in seiner Jahresbotschaft an die Nation erklärt, dass eine mögliche Stationierung US-amerikanischer Kurz- und Mittelstreckenraketen in Europa die internationale Sicherheit stark belasten und für Russland eine ernsthafte Bedrohung schaffen wird. „In diesem Fall wird sich Moskau gezwungen sehen, ähnliche wie auch asymmetrische Maßnahmen zu ergreifen“, sagte der russische Präsident.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Warnung, Jahresbotschaft, Kuba-Krise, Wladimir Putin, USA, Russland