21:40 17 Juni 2019
SNA Radio
    Hilfslieferung-Konvoi in Venezuela (Archiv)

    Keine humanitäre Hilfe: Venezuela zu Lieferungen aus Russland

    © REUTERS / Carlos Eduardo Ramirez/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    142299

    Der venezolanische Vizeaußenminister Yvan Eduardo Gil Pinto hat die Informationen über angebliche Hilfslieferungen aus Russland präzisiert.

    „Eine humanitäre Situation, die Hilfslieferungen erfordern würde, gibt es nicht, die Situation ist normal", sagte er. Venezuela bekomme zwar im Einklang mit verschiedenen Abkommen Medikamente, Lebensmittel und Technologien aus Russland, gab er zu. Dennoch erhalte das Land keine humanitäre Hilfe von Russland: „Es gibt keine humanitäre Hilfe aus Russland. Es gibt eine Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs, und wir kaufen diese Waren, weil sie (die Russen — Anm. d. Red.) die besten Lieferanten sind. Sie haben die Möglichkeit der Lieferung ihrer Waren nicht geschlossen", so der Vizeaußenminister.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: In nur drei Jahren: Diese Verluste erleidet Venezuela durch US-Sanktionen<<<

    Da Venezuela im Bereich der Technologien mit den USA und Europa nicht zusammenarbeiten dürfe, habe das Land begonnen, Einkäufe bei Russland und China zu tätigen, weil sie „befreundete Länder sind, die keine Strafmaßnahme gegen Venezuela verhängen", sagte Gil Pinto.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA bereiten „eklatante" Provokation an Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela vor<<<

    Zuvor hatte eine Quelle aus diplomatischen Kreisen gegenüber Sputnik mitgeteilt, Russland habe Medikamente und medizinische Geräte im Rahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an Venezuela geliefert. Die Hilfsgüter seien am Mittwoch in den Flughafen Caracas gebracht worden, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Hilfslieferungen, humanitäre Hilfe, Verträge, Abkommen, Lieferungen, Humanitäre Hilfsgüter, Venezuela, Russland