09:36 12 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Soldaten in Syrien (Archiv)

    US-Abzug aus Syrien: Washington will doch 200 Soldaten dort lassen

    © Foto : U.S. Army/Staff Sgt. Timothy R. Koster
    Politik
    Zum Kurzlink
    274105
    Abonnieren

    Circa 200 Soldaten sollen laut dem Weißen Haus nach dem US-Truppenabzug aus Syrien weiterhin im Land stationiert bleiben.

    „Eine kleine Friedenssicherungstruppe von etwa 200 (Mann — Anm. d. Red.) wird auf bestimmte Zeit in Syrien bleiben“, verkündete die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, gegenüber dem TV-Sender „CBS News“.

    Bisher sei unklar, wo genau die Soldaten stationiert sein sollen und wie lange sie im Land bleiben würden.

    Diese Erklärung wurde nach dem jüngsten Telefongespräch zwischen dem amerikanischen Präsidenten, Donald Trump, und seinem türkischen Amtskollegen, Recep Tayyip Erdogan, verlautbart. Die Staatschefs hätten sich darauf verständigt, den US-Truppenabzug aus Syrien unter Berücksichtigung der Interessen beider Seiten zu verwirklichen.

    Die USA und ihre Verbündeten führen seit 2014 in Syrien und im Irak eine Operation gegen die Terrorgruppierung IS* („Islamischer Staat“; auch Daesh). Der Militäreinsatz in Syrien erfolgt ohne Genehmigung der syrischen Regierung. US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember vorigen Jahres ohne Angabe eines genauen Termins den Abzug der US-Truppen aus Syrien angekündigt.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Deutscher Botschafter ins russische Außenministerium einbestellt
    Russland erklärt zwei Mitarbeiter deutscher Botschaft zu unerwünschten Personen
    „Es ist an der Zeit“: Deutsche Wirtschaft in Russland fordert Sanktionen gegen die USA
    US-Repräsentantenhaus stimmt für Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt
    Tags:
    Soldaten, Abzug, Recep Tayyip Erdogan, Donald Trump, USA, Syrien