15:47 22 November 2019
SNA Radio
    Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaido

    Trotz Ausreiseverbots: Guaidó an Kolumbiens Grenze eingeflogen

    © REUTERS / Manaure Quintero
    Politik
    Zum Kurzlink
    388137
    Abonnieren

    Trotz eines Ausreiseverbots ist der selbsternannte Interimspräsident Venezuelas Juan Guaidó am Samstag in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta zu einem Benefizkonzert seiner Anhänger erschienen. Das schreibt die Zeitung „El Nacional”.

    Guaidó habe sich mit einem Helikopter einfliegen lassen und sei zusammen mit Kolumbiens Präsident Iván Duque eingetroffen, hieß es. Im Rahmen der Veranstaltung „Venezuela Aid Live” willl die venezolanische Opposition Finanzmittel für Hilfslieferungen ins Land sammeln.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuela entfaltet Truppen an Grenze zu Kolumbien<<<

    Bei seiner Ausreise wurde Guaidó nach eigenem Bekunden durch die venezolanische Armee unterstützt. Früher hatte der Oberste Gerichtshof Venezuelas ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt.

    Am 23. Januar 2019 hatte sich Guaidó während Protesten gegen Staatschef Nicolás Maduro zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt.

    Die USA sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Guaido unterzeichnet sein erstes „Präsidentendekret“<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Konzert, Besuch, Ausreiseverbot, Ivan Duque Marquez, Juan Guaido, Kolumbien, Venezuela