Widgets Magazine
08:02 19 Juli 2019
SNA Radio
    Pakistans Außenminister Shah Mahmood Qureshi

    Indisch-pakistanischer Krieg wäre „gegenseitiger Selbstmord“ – Islamabad

    © AP Photo / B.K. Bangash
    Politik
    Zum Kurzlink
    10604

    Der pakistanische Außenminister Shah Mehmood Qureshi hat vor Gefahren eines umfassenden bewaffneten Konflikts zwischen Islamabad und Neu-Delhi gewarnt.

    „Hoffentlich wird es nicht dazu kommen. Das würde einen gegenseitigen Selbstmord bedeuten", sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender CNN.
    Zudem betonte Qureshi die friedliebende Haltung seines Landes: „Pakistan will nie eskalieren, will nie in einer feindlichen Position sein", sagte er.

    Vom ersten Tag im Amt des Regierungschefs an habe der pakistanische Premierminister, Imran Khan, Indien angeboten, „dass wir, wenn sie einen Schritt in Richtung Frieden machen, zwei Schritte machen werden", betonte der Minister.

    >>>Mehr zum Thema: Telefonat zwischen Indien und Russland: Premierminister Modi bedankt sich bei Putin<<<

    Der Konflikt zwischen den Atommächten Indien und Pakistan hat sich in dieser Woche zugespitzt. Nachdem die indische Luftwaffe in der Nacht zum Dienstag einen Angriff auf pakistanischem Gebiet geflogen hatte, schoss Pakistan nach eigenen Angaben zwei indische Kampfflugzeuge ab. Nach indischen Angaben schossen die indischen Luftstreitkräfte einen pakistanischen Kampfjet ab.

    Die Krise in den Beziehungen zwischen Indien und Pakistan hatte sich nach dem 14. Februar verschärft, als sich ein Selbstmordattentäter neben einem paramilitärischen Konvoi im nordindischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir in die Luft sprengte. Dabei wurden 45 Menschen getötet. Die islamistische Gruppierung „Jaish-e Mohammed" hatte die Verantwortung für den Selbstmordanschlag übernommen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Su-30 und F-16 treffen im Luftkampf zwischen Indien und Pakistan aufeinander — Medien<<<

    Daraufhin hatte Indien Pakistan der Unterstützung terroristischer Gruppen beschuldigt. Islamabad wiederum hatte diese Vorwürfe als „unbegründet" zurückgewiesen und Neu-Delhi vorgeschlagen, eine gemeinsame Untersuchung des Vorfalls durchzuführen.

    Der Zwischenfall erschwerte die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Neu-Delhi und Islamabad und brachte die Region erneut an den Rand eines militärischen Konflikts.

    Im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir sind Separatisten aktiv, die sich für die Unabhängigkeit einsetzen oder einen Anschluss Kaschmirs an Pakistan anstreben. Dabei gibt es in Kaschmir keine offizielle Grenze zwischen Indien und Pakistan: Die Armeen beider Staaten trennt nur eine Kontrolllinie. Neu-Delhi wirft den pakistanischen Behörden vor, bewaffnete Separatisten zu unterstützen. Islamabad weist indes diese Vorwürfe zurück und erklärt, die Bewohner Kaschmirs würden selbständig um ihre Rechte kämpfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Konflikt, Krieg, Shah Mahmood Qureshi, Pakistan, Indien