01:28 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    310138
    Abonnieren

    Deutschland ist nach den Worten von Entwicklungsminister Gerd Müller bereit, für das Krisenland Venezuela fünf Millionen Euro Soforthilfe bereitzustellen, wie die Deutsche Presseagentur (DPA) am Samstag mitteilte.

    Voraussetzung sei, dass „es die Bedingungen vor Ort zulassen”, sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag).

    >>>Mehr zum Thema: Lkw mit Hilfsgütern für Caracas: Was war drin?— Venezuelas Außenminister antwortet<<<

    „Die Führung um (Präsident Nicolás) Maduro muss jetzt endlich jede Form von Gewalt einstellen und Hilfslieferungen ins Land lassen”, zitiert DPA Müller.

    Es fehle an Nahrungsmitteln und Medikamenten, obwohl das Land die höchsten Erdölvorkommen weltweit habe. 3,4 Millionen Menschen seien auf der Flucht vor politischem Chaos, Gewalt und Misswirtschaft.

    Auch die Nachbarländer müssten stabilisiert werden: „Viele Flüchtlingsgemeinden in Kolumbien und auch Ecuador sind völlig überlastet. Es fehlt am Nötigsten”, erklärte Müller. Nach seinen Worten unterstützt das Entwicklungsministerium diese Gemeinden mit sieben Millionen Euro unter anderem für Job- und Bildungsangebote: „Wir lassen die Menschen dort nicht allein und werden unsere Unterstützung auch weiter ausbauen.”

    >>>Mehr zum Thema: An Grenze zu Venezuela: Rotes Kreuz beklagt illegitime Verwendung seines Emblems<<<

    Zuvor hatte der venezolanische Vizeaußenminister Yvan Eduardo Gil Pinto erklärt, dass es in Venezuela keine humanitäre Situation gebe, die Hilfslieferungen erfordern würde. Die Situation sei normal.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Iran erstmals in seiner Geschichte nicht vom Öl abhängig – Ruhani
    Tags:
    humanitäre Hilfe, Hilfe, Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, Nicolas Maduro, Venezuela, Deutschland