Widgets Magazine
22:50 19 August 2019
SNA Radio
    Proteste gegen Brexit (Archiv)

    EVP-Spitzenkandidat Weber gegen Teilnahme der Briten an Europa-Wahl

    © AP Photo / Alastair Grant
    Politik
    Zum Kurzlink
    1245

    Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, hat einer Teilnahme der Briten an der Europawahl im Mai eine klare Absage erteilt, wie die Agentur Reuters am Samstag mitteilt.

    Demnach ist eine Teilnahme der britischen Bürger an der Europawahl für Weber undenkbar.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Merkels Rücktritt nach EU-Wahl? Legt die AfD zu?— Ökonomen wagen Ausblick 2019<<<

    „Ich kann doch in Deutschland oder Spanien niemandem erklären, dass Bürger, die die EU verlassen wollen, noch mal wesentlichen Anteil daran nehmen sollen, deren Zukunft zu gestalten”, so Weber gegenüber dem Spiegel (Ausgabe 10/2019).

    Die EU müsse ihre Gremien reformieren und ihre eigenen Probleme in den Griff bekommen. Da könne Weber nicht zulassen, dass die britische Tragödie auch noch den Rest der EU anstecke und letztlich die Populisten füttere.

    Die von der britischen Premierministerin Theresa May ins Gespräch gebrachte Verschiebung des Brexit-Termins sei allenfalls für einen kurzen Zeitraum möglich. Weber habe aber kein Verständnis für eine Verschiebung ohne Ziel, die nur „das Chaos in London” verlängern würde.

    „Wenn wir keine klare Ansage bekommen, was in dieser Verlängerung der Brexit-Frist konkret passieren soll, werden wir dem nicht zustimmen”, zitiert die Agentur Reuters Weber.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Der Exit-Wahn: Diese Politiker ersehnen EU-Ausstieg ihrer Länder<<<

    Derzeit ist der 29. März als Termin für den Austritt Großbritanniens aus der EU vorgesehen.

    Die Idee, ein zweites Brexit-Referendum abzuhalten, sieht Weber dagegen positiv. „Ich begrüße alles, was in London für Klarheit sorgt. Ein Referendum könnte ein Weg sein, aus der britischen Blockadesituation herauszukommen”, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren