SNA Radio
    Außenminister Serbiens Ivica Dacic

    Serbiens Außenminister: Wir sind von der Nato gewissermaßen umschlossen, also…

    © Sputnik / Ekaterina Shtukina
    Politik
    Zum Kurzlink
    3136020

    Der serbische Außenminister Ivica Dacic hat gegenüber Sputnik bestätigt, dass Serbien keine Absicht hat, der Nato beizutreten.

    “Serbien hat keine Absicht, der Nato beizutreten. Alles was wir wollen, ist eine gute Zusammenarbeit mit der Nato. Besonders weil wir gewissermaßen von der Nato umschlossen sind.”

    Hierzu gelte aber die offizielle Entscheidung des serbischen Parlaments, dass Serbien ein militärisch neutrales Land sei.

    Dacic sprach in dem Interview auch über die Zuneigung seiner Landsleute gegenüber Russland und Griechenland. Die Serben hätten die “stärksten Gefühle der Liebe” gegenüber dem russischen und dem griechischen Volk.

    „Das ist definitiv etwas, womit jede serbische Person geboren wird. Wir lieben Russland und Griechenland mehr als die Russen und Griechen ihre eigenen Länder lieben“, so der serbische Chefdiplomat. Im Laufe der Geschichte seien diese beiden Länder immer Serbiens Verbündete gewesen. „Doch Gefühle allein reichen bestimmt nicht. Ich glaube, wir sollten versuchen, stärkere Kontakte in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und anderen Sphären zu knüpfen.“

    Lesen Sie auch >>> Russischer UN-Botschafter: Kosovo-Armee besteht weitgehend aus Terroristen

    Auf die Frage, ob 20 Jahre nach den Nato-Bombardements gegen Jugoslawien mit hunderten Menschenopfern die damit verbundenen Wunden geheilt seien, betonte Dacic, dass Serbien den Nato-Militäreinsatz bis heute als illegal bewerte. Dieser sei damals vom UN-Sicherheitsrat nicht genehmigt worden und habe auf „falschen Behauptungen“ von US-amerikanischen und britischen Vertretern über das Massaker von Racak basiert.

    „Wir glauben bis heute, dass dies ein Verbrechen gegen unser Volk war“, so Dacic. Die Ereignisse im Dorf Racak und die diesbezüglichen Äußerungen der Politiker hätten dem Kosovo geholfen, seine Unabhängigkeit zu erklären.

    Im Fall des Kosovo handle es sich um eine Situation, in der eine ethnische Minderheit im Alleingang und ohne Absprache mit Belgrad entschieden habe, die Unabhängigkeit zu erklären.

    “Jetzt müssen wir uns aber der Zukunft zuwenden“, so der Minister weiter. Serbien müsse eine gemeinsame Sprache sogar mit denjenigen finden, von denen es bombardiert worden sei. „Das ist der Grund, warum die Serben sich extrem freuten, als Präsident Trump die Wahl gewann und die Clintons verloren. Weil es die Administration von Clinton war, die Serbien bombardierte.“

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Militär, NATO, Ivica Dačić, Kosovo, Griechenland, Serbien, Russland