06:59 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    118124
    Abonnieren

    Der russische Botschafter in Großbritannien, Alexander Jakowenko, hat in einem Brief an den Chefredakteur der britischen Zeitung Mail on Sunday eine offizielle Entschuldigung wegen Verleumdung seitens des Blattes gegen seine Person gefordert.

    In dem Brief verweist der Botschafter auf die falsche Behauptung von Mail on Sunday, dass er 1986 angeblich wegen Spionage aus den USA ausgewiesen worden sein soll. 

    Laut Jakowenko ist diese Behauptung der britischen Zeitung eine grobe Lüge. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: So behindert London die Arbeit russischer Diplomaten<<<

    Jakowenko hatte bei der Ständigen Vertretung der UdSSR bei den Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier in New York von 1981 bis 1986 einen Posten inne und verließ die Vereinigten Staaten fristgerecht bei Ende seines Auslandsdienstes.

    In Anbetracht dessen erwarte der russische Diplomat nun eine Entschuldigung, heißt es in dem Brief.

    Mail on Sunday hatte kürzlich im Rahmen einer eigenen „Untersuchung“ behauptet, dass der Diplomat Alexander Jakowenko in den 1980er Jahren ein Agent des sowjetischen Geheimdienstes KGB gewesen sein soll. Auf Grundlage dieser „Untersuchungsergebnisse“ haben sich Mitglieder des britischen Parlaments mit der Bitte an das Außenministerium Großbritanniens gewandt, Folgeermittlungen in diesem Kontext einzuleiten.

    Die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, bezeichnete die Untersuchung der britischen Zeitung über den Diplomaten  Alexander Jakowenko als „Rache wegen mangelnden Fortschritts im Skripal-Fall“.

    Der Jahrestag von „Salisbury“ sei von den britischen Boulevardzeitungen würdig und, wie immer, mit guter Regie, begangen worden, schrieb Sacharowa auf ihrer Facebook-Seite. „Die Journalisten verdienen sich dort nicht umsonst ihre Brötchen – einer der größten sowjetisch-russischen Spione wurde gefunden, und dieser ist… Alexander Jakowenko, unser Botschafter in London“, so die Außenamtssprecherin.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Mutter von Sergej Skripal will ihren Sohn für vermisst erklären<<<


    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Tags:
    Diplomat, Botschafter, Skandal, Untersuchung, Journalisten, Zeitung, Ermittlungen, Spionage, Spionage-Skandal, Geheimdienst, Außenministerium, britisches Parlament, Russische Botschaft in London, Daily Mail, KGB, Uno, Sergej und Julia Skripal, Maria Sacharowa, Alexander Jakowenko, New York, UdSSR, USA, Russland, Großbritannien