SNA Radio
    Viktoria Skripal (Archiv)

    Sergej Skripals Nichte erzählt über „Jahr der Quälerei“

    © Sputnik / Wladimir Pesnja
    Politik
    Zum Kurzlink
    10652

    Viktoria Skripal hat gegenüber der Agentur RIA Novosti enthüllt, was für ihre Familie das Jahr nach der Vergiftung ihres Onkels, des Ex-GRU-Agenten Sergej Skripal, und ihrer Cousine Julia Skipal am 4. März 2018 im britischen Salisbury unter noch immer ungeklärten Umständen bedeutete.

    Für ihre Familie sei das ein „Jahr der Quälerei“ gewesen, so Viktoria Skripal. Nach ihrer Ansicht wird das kommende Jahr keine Nachrichten über ihren Onkel und ihre Cousine bringen, weil das „für Großbritannien nicht nützlich“ sei. Sie verliere jedoch nicht die Hoffnung, die Wahrheit zu erfahren und ihre Verwandten wiederzusehen.

    >>>Mehr zum Thema: Leben die Skripals noch? Russlands Botschaft in London hat keine Bestätigung<<<

    Die Nichte des vergifteten Ex-Doppelagenten erzählte, was sie tat, als sie am Abend des 5. März 2018 von dem Vorfall erfahren hatte. Sie habe zuerst die Telefonnummer von Julia Skripal und dann die ihrer und Sergejs Wohnung in Salisbury gewählt.

    „Der wichtigste Gedanke an diesem Abend war, wo nach einer Informationsquelle suchen? Natürlich habe ich die ganze Nacht nicht geschlafen und alles gelesen, was im Internet geschrieben wurde. Ein unangenehmes Gefühl machte sich in mir breit, im Internet erschien etwas Ungeheures“.

    >>>Mehr zum Thema: „Was verstecken sie?“: Eltern von Amesbury-Giftopfer suchen nach der Wahrheit<<<

    Sergej Skripals 90-jährige Mutter, Jelena, kenne bisher nicht alle Details des Geschehenen. „Wir sagten ihr, dass Julia und Sergej in Großbritannien vermisst wurden, dass wir nicht wissen, wo sie sind“.

    Zuvor hatte Viktoria Skripal gemutmaßt, dass ihr Onkel Sergej nicht mehr am Leben sei.

    >>>Mehr zum Thema: ARD regelt mehr als Sprache — Die dicksten Lügen haben die größten Quoten<<<

    Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März 2018 in Salisbury vergiftet worden. Kurz danach berichtete BBC von einer schnellen Genesung des Ex-Agenten und seiner Tochter, die dank neuer Medikamente möglich geworden sein soll. Seitdem ist der Verbleib der beiden nicht öffentlich bekannt.

    Nach Darstellung der britischen Behörden waren Sergej und Julia Skripal im März mit dem tödlichen Giftstoff A234, im Westen unter dem russischen Namen Nowitschok bekannt, vergiftet worden. Ihre schnelle Genesung hatten Experten schon damals für überraschend gehalten.

    Die britische Regierung macht Russland für das mutmaßliche Attentat verantwortlich. Russland weist diesen Vorwurf von sich und fordert eine unabhängige Aufklärung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Giftanschlag, Spion, Giftattentat, Gift, Agent, Attacke, Ermittlung, Vergiftung, Attentat, Sergej und Julia Skripal, Viktoria Skripal, Yulia Skripal, Salisbury, Großbritannien, Russland