07:00 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5030710
    Abonnieren

    Der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, hat erklärt, wie Russland im Fall der Stationierung der amerikanischen Raketen in Europa antworten kann.

    „Wir zeigen uns sehr darüber besorgt, dass die Raketen nach dem US-Austritt aus dem INF-Vertrag in Europa stationiert werden können (…) Wir werden gezwungen sein, unsere Raketen zu stationieren, und das ganze Territorium Europas wird dann bedeckt sein (…) Und eine solche Situation sollten wir verhindern“, sagte der russische Botschafter.

    Er betonte dabei, dass der Vertrag über die Vernichtung der Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite die Sicherheit des US-Territoriums nicht betreffe.

    „Wer wird verlieren? Das sind die europäischen Länder“, so Antonow.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Montag einen Erlass unterzeichnet, mit dem Russland den Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) ab sofort aussetzt.

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, dass Washington am 2. Februar mit dem Ausstiegsverfahren aus dem INF-Vertrag beginne. Präsident Wladimir Putin versprach einen adäquaten Schritt, den Russland auch unternahm. Zugleich erklärte Putin, dass alle Abrüstungsvorschläge Russlands auf dem Tisch blieben und die Türen offen stünden, Moskau aber keine Gespräche mehr initiieren würde.

    In den letzten Jahren haben sich Moskau und Washington mehrmals gegenseitig die Verletzung des INF-Vertrags vorgeworfen. Am 1. Februar hatte Washington den Ausstieg aus dem Abkommen über nukleare Mittelstreckensysteme angekündigt, das im Jahr 1987 von Michail Gorbatschow und Ronald Reagan unterzeichnet wurde.

    Die USA warfen Russland vor, den Vertrag mit der Produktion des landgestützten 9M729-Marschflugkörpers verletzt zu haben. Moskau beteuerte seinerseits, dass der Marschflugkörper INF-konform sei, und beschuldigte Washington wiederum, Abschussvorrichtungen in Polen und Rumänien stationiert zu haben, die gegen das Abkommen verstoßen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Antwort, Stationierung, Raketen, INF-Vertrag, Anatoli Antonow, Europa, USA, Russland