04:09 24 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    175130
    Abonnieren

    Die USA haben versucht, es so hinzustellen, als ob Russland den Vertrag zur Vernichtung von Mittel- und Kurzstreckenraketen verletze, und zu diesem Zweck Fotos von üblichen Kommerzsatelliten gezeigt. Das erfuhr Sputnik von einer gut informierten Quelle.

    Auf den Bildern sei ein bodengestütztes, einer ortsfesten Startrampe ähnelndes Objekt zu sehen und dabei keine Rakete in der Nähe, so der Gesprächspartner der Agentur.

    Außerdem seien in Washington zwei konkrete Testtermine, die Bezeichnungen von Testgeländen und die Koordinaten von Startrampen genannt worden, wobei keine geplanten Startzeiten und keine Landestellen angegeben worden seien.

    „Der einzige Faktor, der als Bestätigung dienen könnte, sind telemetrische Daten oder andere objektive Angaben zur konkreten Startzeit und zum Startplatz einer Rakete. Solche Informationen hat uns niemand zur Verfügung gestellt“, so der Gesprächspartner der Agentur.

    Eine diesbezügliche Anfrage der russischen Seite sei von den USA abgelehnt worden – mit der Begründung, das seien sehr sensible Aufklärungsquellen, die man nicht offenlegen könne.

    Außerdem haben die USA bisher zu keiner der Sitzungen der gemeinsamen Kommission einen Raketenexperten entsendet. Von russischer Seite hingegen seien immer Experten dabei gewesen, die bereit waren, technische Parameter zu besprechen, hieß es.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor die Erfüllung des INF-Vertrages per Erlass ausgesetzt, bis die USA die Verstöße gegen ihre Verpflichtungen zu dem Vertrag beseitigt haben werden.

    Anfang Februar hatte Washington Moskau über das Ausstiegsverfahren aus dem INF-Vertrag benachrichtigt. Als einer der Stolpersteine gilt der in Russland entwickelte landgestützte Marschflugkörper 9M729. Nach Behauptung der USA verstoßen seine technischen Daten gegen die russisch-amerikanischen Vereinbarungen. Russland weist diese Beschuldigung zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Präsidentenkandidatin Gabbard will INF-Vertrag per Gesetz retten
    Aus für INF-Vertrag: Von der Leyen warnt vor Rückfall in den Kalten Krieg
    Turbulenzen um INF-Vertrag: Macht Washington einen Schritt zurück?
    Nach US-Rückzug: Auch Russland setzt INF-Vertrag aus
    Tags:
    Daten, Angaben, INF-Vertrag, Sputnik, USA, Russland