04:24 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1265795
    Abonnieren

    Venezolanische Behörden haben den deutschen Botschafter in dem Land, Daniel Kriener, zur unerwünschten Person erklärt. Er soll wiederholt versucht haben, sich „in die inneren Angelegenheiten des Landes” einzumischen.

    Der Außenminister des Landes, Jorge Arreaza, hat die Entscheidung via Twitter verkündet:

    „Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela macht den Beschluss bekannt, den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Daniel Kriener, wegen seiner wiederkehrenden Eingriffe in die inneren Angelegenheiten des Landes zur Persona non grata zu erklären.”

    ​Er muss nun das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen.

    Nach Darstellung venezolanischer Behörden hat sich Kriener in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt, indem er offen die Opposition unterstützt und das Gebot der Unparteilichkeit von diplomatischem Personal verletzt hatte.

    „Venezuela ist frei und unabhängig. Daher werden Handlungen von diplomatischen Vertretern, die Eingriffe in die Angelegenheiten der ausschließlichen Zuständigkeit des venezolanischen Volkes und der Behörden des venezolanischen Staates beinhalten, nicht akzeptiert (…). Daher hat Herr Kriener 48 Stunden Zeit, um Venezuela zu verlassen“, so die Stellungnahme des Außenministeriums.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Beauftragter für Venezuela fällt auf Telefonstreich herein — und droht der Schweiz<<<

    Gleichzeitig bekräftigte das Ministerium, dass Venezuela bereit sei, respektvolle Beziehungen zu allen europäischen Ländern aufrechtzuerhalten. Diese dürften jedoch keinen Staatsstreich fördern, sondern sollten im Gegenteil eine friedliche Lösung der Situation im Land und den Dialog zwischen den politischen Akteuren in Venezuela anstreben.

    Kriener war einer der vier ausländischen Botschafter, die den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó am Montag vom Flughafen in Caracas abholten und somit offen seine Position gegen den amtierenden Staatschef Nicolás Maduro ergriffen.

    Der Hintergrund

    Am 23. Januar 2019 hatte sich Guaidó zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuela: Versuch einer US-Militäraggression gescheitert – Evo Morales<<<

    Die USA sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten ihn daraufhin umgehend als Interimsstaatschef anerkannt.

    Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den USA inszenierten Putsch-Versuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Kein Schuss ohne toten Nazi“: Scharfschützin Rosa Schanina starb vor 75 Jahren
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Tags:
    persona non grata, Einmischung, Botschafter, Daniel Kriener, Venezuela, Deutschland