Widgets Magazine
15:28 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Pakistanische Soldaten bei dem abgeschossenen Kampfjet Indiens in Kaschmir (Archiv)

    Kaschmir: Details des Luftkampfes zwischen Su-30 und F-16 gelüftet

    © AFP 2019 / STR
    Politik
    Zum Kurzlink
    1625816
    Abonnieren

    Ein Su-30MKI-Kampfflugzeug der indischen Luftstreitkräfte hat laut dem Verteidigungsministerium Indiens eine von der pakistanischen F-16 abgefeuerte Rakete AIM-120 AMRAAM (Advanced Medium-Range Air-to-Air Missile) eliminiert. Damit bestreitet die Behörde die Information über die Vernichtung einer indischen Su-30MKI durch die Luftwaffe Pakistans.

    Neu-Delhi habe die von Pakistan verbreiteten Angaben über die Eliminierung einer indischen Su-30MKI-Maschine (eine Version des russischen Mehrzweck-Kampfflugzeugs Su-30 – Anm. d. Red.) als eine Lüge bezeichnet und erklärt, dass alle am Luftkampf über Kaschmir beteiligten Jäger heil zu ihren Basen zurückgekehrt seien, wie die indische Zeitung „Hindustan Times“ schreibt. Zudem habe das Verteidigungsministerium Indiens die Meinung geäußert, dass Pakistan solche Informationen mit dem Zweck verbreite, um den Verlust seines eigenen Jägers zu verbergen.

    Islamabad räumte bisher nicht ein, dass es einen F-16-Kampfjet während der Luftschlacht verloren habe, was den indischen Militärs zufolge der Fall sein soll. Diese behaupten, dass der pakistanische F-16-Jäger durch eine der indischen MiG-21-Maschinen abgeschossen worden sei. Die pakistanische Seite hatte wiederum von Anfang an darauf bestanden, sie habe ihre F-16-Kampfflugzeuge am Tag der Luftschlacht nicht in die Luft aufsteigen lassen. Daraufhin hatte Neu-Delhi den Reportern die Trümmer der AIM-120 AMRAAM-Rakete präsentiert.       

    Am 4. März hatte die größte englischsprachige Zeitung Pakistans „The News International“ die Zerstörung einer indischen Su-30MKI-Maschine im Luftkampf über Kaschmir bekanntgegeben. Dabei hatte sich das Blatt auf den Journalisten Ansar Abbasi berufen, der via Twitter mitteilte, dass der Kommandeur des Fliegergeschwaders einen indischen Jäger in jenem Moment, als die pakistanische F-16 die indische MiG-21 angriff, abgeschossen habe.

     Die Einzelheiten der Luftschlacht zwischen den Luftwaffen Indiens und Pakistans hatte der indische Fernsehsender „NDTV“ veröffentlicht. Ihm zufolge hatte die indische Seite acht Kampfflugzeuge, darunter vier Su-30 aus russischer Produktion und zwei noch aus der Sowjetzeit stammende MiG-21 eingesetzt. Die pakistanische Luftwaffe soll 24 Kampfflugzeuge eingesetzt haben, darunter acht amerikanische F-16. Zudem war berichtet worden, dass eine der F-16 durch eine von der MiG-21abgefeuerten Rakete vernichtet worden sei. Gleichzeitig sei die MiG-21 angegriffen und abgeschossen worden. Neu-Delhi hatte den Verlust eines solchen Flugzeugs offiziell zugegeben.

    Der Luftkampf und die anschließende Eskalation des Konflikts hatten nach einem Angriff der indischen Luftwaffe gegen ein Trainingslager der bedeutendsten islamistischen Organisation der Mudschaheddin von Pakistan, „Jaish-e Mohammed (JeM)“, im pakistanischen Teil Kaschmirs stattgefunden. Diese hatte die Verantwortung für den am 14. Februar im nordindischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir verübten Selbstmordanschlag übernommen. Damals wurden 45 Menschen getötet.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Ex-Botschafter: Pakistan muss Indien überzeugen, gegen die Terroristen vorzugehen

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Su-30, Rakete, F-16, Luftwaffe, Kaschmir, Pakistan, Indien