Widgets Magazine
01:38 20 Juli 2019
SNA Radio
    Elliott Abrams

    USA haben keine Pläne für militärische Intervention in Venezuela – Sonderbeauftragter

    © AP Photo / Manuel Balce Ceneta
    Politik
    Zum Kurzlink
    9346

    Die USA verfolgen laut dem US-Sonderbeauftragten für Venezuela, Elliott Abrams, keine Pläne für eine militärische Intervention in diesem Land.

    „Ich habe darüber keine Gespräche geführt“, sagte Abrams bei der Anhörung im US-Senat und beantwortete damit die Frage, ob es Pläne für eine militärische Intervention gebe.

    Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat den Vereinigten Staaten wiederholt vorgeworfen, eine Intervention vorzubereiten. Diese erklärtenwiederum in Bezug auf militärische Handlungen, dass „alle Optionen auf dem Tisch bleiben“.

    Die Massenproteste gegen den derzeitigen Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro, hatten am 21. Januar, einige Zeit nach seiner Vereidigung, begonnen. Danach hatte sich der Chef der oppositionellen Nationalversammlung von Venezuela (Asamblea Nacional), Juan Guaidó, zum Übergangspräsidenten Venezuelas erklärt. Die USA sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt.

    Maduro seinerseits verkündete, er sei der konstitutionelle Präsident, und nannte Guaidó eine „Marionette der USA“.

    Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    >> Andere Sputnik-Artikel: Obamas Ex-Berater zu möglichen Szenarios der Entwicklung in Venezuela

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Intervention, Juan Guaidó, Nicolás Maduro, Elliott Abrams, Venezuela, USA