03:04 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8540
    Abonnieren

    Neben der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl hat nun auch der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC), Fred Turnheim, Kritik am Einreiseverbot für den ORF-Reporter Christian Wehrschütz durch Kiew geübt. Darüber berichtete der TV-Sender ORF am Freitag.

    Wie Turnheim sagte, beweise die Ukraine „mit solchen antidemokratischen Maßnahmen, dass das Land noch lange nicht reif für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist“.

    Zudem äußerte er die Meinung, dass die Ukraine „sofort die unabhängige journalistische Arbeit des ORF-Korrespondenten Christian Wehrschütz sicherstellen soll“.

    Am Donnerstag hatte Österreichs Außenministerin Karin Kneissl auf Twitter das Vorgehen Kiews verurteilt, das ein Einreiseverbot gegen den österreichischen Journalisten Christian Wehrschütz erlassen hatte.

    Zuvor hatte Kiew gegen den ORF-Korrespondenten Christian Wehrschütz ein Einreiseverbot verhängt. Das sei der österreichischen Botschaft in Kiew vom ukrainischen Außenministerium bestätigt worden, hieß es aus dem Außenministerium. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl sowie der ORF verurteilten laut dem Sender die Maßnahme.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Das ist der neue reichste Mann der Welt
    Tags:
    Reporter, Kritik, Einreiseverbot, ORF, Twitter, Christian Wehrschütz, Fred Turnheim, Karin Kneissl, Sebastian Kurz, Österreich, Ukraine