14:55 18 April 2019
SNA Radio
    Chef des ZDF-Büros in Istanbul Jörg Brase

    Keine Akkreditierung: Zwei deutsche Journalisten verlassen Türkei

    © AP Photo / Lefteris Pitarakis
    Politik
    Zum Kurzlink
    22961

    Zwei deutsche Journalisten haben nach der Verweigerung ihrer Akkreditierung am Sonntag die Türkei verlassen. Der ZDF-Korrespondent Jörg Brase und der „Tagesspiegel”-Reporter Thomas Seibert flogen am Nachmittag nach Deutschland.

    Beiden hatte das Presseamt in Ankara vor rund einer Woche mitgeteilt, dass ihr Antrag auf eine neue Pressekarte nicht bewilligt worden sei. Gründe nannten die türkischen Beamten nicht, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Sonntag mitteilt. Die Affäre hat die seit Jahren krisenhaften, aber jüngst verbesserten Beziehungen zwischen Deutschland und Türkei erneut schwer belastet.

    >>>Mehr zum Thema: Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für die Türkei<<<

    Beide Reporter kritisierten vor ihrer Abreise in einer Pressekonferenz im ZDF-Studio in Istanbul das Vorgehen der türkischen Regierung. „Es ist ein Versuch, ausländische Medien einzuschüchtern und Druck auf sie auszuüben”, zitiert dpa Brase.

    „Die Ausweisung von Jörg Brase ist gänzlich unverständlich, er hat aus Istanbul sachlich und kompetent berichtet. Die Korrespondenten sollen damit eingeschüchtert werden. Davon werden wir uns nicht beeindrucken lassen. Die Türkei ist ein wichtiges Land für Deutschland, und wir werden weiter unvoreingenommen, sachlich und auch kritisch aus der Türkei und über die Türkei berichten”, so ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut.

    Mehr als zwei Monate nach Ablauf ihrer alten Dokumente warten weiter rund ein Dutzend deutsche Korrespondenten sowie zahlreiche internationale Journalisten auf die neuen, jährlich vergebenen Pressekarten. Die gelten als Arbeitserlaubnis und als Grundlage für die Ausstellung einer Aufenthaltserlaubnis. Medienrechtsaktivisten kritisierten die Verweigerungen und Verzögerungen der Akkreditierungen als „Willkür” und Verstoß gegen die Pressefreiheit.

    >>>Mehr zum Thema: Deutscher Journalistenverband wirft Türkei „pure Schikane” vor<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass das Auswärtige Amt am Samstag die Reisehinweise für die Türkei verschärft und vor Verhaftungen gewarnt hatte. „Es kann insofern nicht ausgeschlossen werden, dass die türkische Regierung weitere Maßnahmen gegen Vertreter deutscher Medien sowie zivilgesellschaftlicher Einrichtungen ergreift”, hieß es in den aktuellen Reisehinweisen auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Journalisten, Presse, Tagesspiegel, ZDF, Istanbul, Türkei, Deutschland