07:00 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7811288
    Abonnieren

    Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó unter anderem Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten.

    Laut seinen von internationalen Medien zitierten Aussagen setzte sich Guaidó mit Energieexperten in Deutschland, Brasilien, Japan und Kolumbien in Verbindung, um sie um technische Unterstützung zu bitten und einen Ausweg aus der Krise zu finden.

    Darüber hinaus twitterte er, es gebe Gespräche mit Energieexperten aus Deutschland und Japan und fügte hinzu, „Beratungen“ mit Deutschland und Japan hätten es ermöglicht, einen Plan zu erarbeiten, um die Venezolaner von der „Dunkelheit“ zu befreien.

    Teile des Landes sind bereits seit Donnerstag von der Elektrizitätsversorgung abgeschnitten.

    Der Zusammenbruch der Stromversorgung im Lande soll die Folge einer Havarie im größten venezolanischen Wasserkraftwerk, „El Guri“, sein, das etwa 80 Prozent des Stroms im Land produziert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    Stromausfall, Hilfe, Juan Guaido, Japan, Venezuela, Deutschland