16:04 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6823
    Abonnieren

    In Europa wird man sich wohl nicht auf eine Besteuerung der großen Internetunternehmen wie Google und Facebook einigen können. Deutschland will an einer weltweiten Lösung arbeiten. Dies meldet die Agentur Reuters am Montag.

    „Wir streben eine globale Mindestbesteuerung an”, hieß es am Montag in Kreisen der Bundesregierung. Auf Ebene der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer solle dieses Ziel bis Sommer 2020 erreicht werden. Wenn dies nicht gelinge, werde sich Deutschland eng mit Frankreich abstimmen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Russische IP-Adressen im US-Visier: Botschafter beziffert Zahl von Cyber-Attacken<<<

    Der deutsche Nachbar will den nationalen Weg einer dreiprozentigen Digitalsteuer nehmen. Diese soll jährlich 500 Millionen Euro einbringen, hieß es.

    Beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag werde es keine Einstimmigkeit für eine EU-Lösung geben, hieß es in den Kreisen weiter. Mit Dänemark, Schweden, Finnland und Irland seien vier Staaten dagegen.

    In einem Dokument der rumänischen Ratspräsidentschaft war zuletzt bereits von „fundamentalen Einwänden” einiger Länder die Rede.

    Deutschland und Frankreich hatten sich beim EU-Finanzministertreffen im Dezember nicht mit einem gemeinsamen Kompromissvorschlag durchsetzen können, nach dem sich die geplante Abgabe nur noch auf die Werbeumsätze der Konzerne beschränken sollte. Steuer-Entscheidungen müssen in der EU einstimmig beschlossen werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Tesla verkauft Autos nur noch im Internet<<<

    Hintergrund der EU-Überlegungen ist, dass viele Internetfirmen in bestimmten Ländern hohe Umsätze einfahren, aber nur geringe Steuern zahlen, weil die Gewinne grenzüberschreitend verlagert werden. Für eine globale Lösung muss es eine Verständigung mit den USA geben, wo die führenden Technologiekonzerne der Welt ihren Sitz haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fängt mit S an: Welches Friedensreich macht Top-Waffen für die Welt?
    Essens SPD-Vize tritt nach Kritik über „Muslimisierung“ von Essen aus der Partei aus
    „Mir ist das zu kindlich“: So reagiert DEU-Sportchef auf Triumph von Russinnen bei Eiskunstlauf-EM
    „Wollen Deutschen die Kontrolle übergeben“: Was Deutschland bei der ukrainischen Bahn vorfindet
    Tags:
    Digitalisierung, Internet, Steuer, EU, EU-Länder, Europa, Irland, Dänemark, Schweden, Finnland, Deutschland