06:49 23 April 2019
SNA Radio
    Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei Sahra Wagenknecht beim Leipziger Parteitag 2018

    Wagenknecht kandidiert nicht mehr als Linke-Fraktionsvorsitzende

    CC BY-SA 4.0 / Ferran Cornellà / Wikimedia Commons
    Politik
    Zum Kurzlink
    301884

    Sahra Wagenknecht kandidiert im Herbst nicht erneut für das Amt der Linksfranktionschefin. Das teilten deutsche Medien am Montag mit.

    Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Montag aus Fraktionskreisen. Auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete darüber.

    >>>Neues zum Thema: Pressestatement der Fraktion „DIE LINKE” – VIDEO<<<

    Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete, gab die 49-Jährige im Fraktionsvorstand gesundheitliche Gründe für ihren Schritt an. Wagenknecht führt die Fraktion seit Oktober 2015. Ende vergangenen Jahres stand sie wegen ihres Engagements für die Sammlungsbewegung „Aufstehen” auch in der eigenen Fraktion heftig in der Kritik.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Peinlich” und „Schon wieder am Ende”: Wagenknechts Rückzugsankündigung löst Häme aus<<<

    Zuletzt hatte Wagenknecht wegen einer nicht näher genannten Krankheit zwei Monate lang pausiert und deshalb auch beim Linken-Parteitag in Bonn gefehlt. Inzwischen gehe es ihr wieder gut, teilte sie am Montag der Fraktion mit. Allerdings habe ihr die lange Krankheit Grenzen aufgezeigt, die sie in Zukunft nicht mehr überschreiten wolle. Auslöser seien Stress und Überlastung gewesen, so dpa.

    Wagenknecht hat am Montag via Facebook mittgeteilt, dass sie am kommenden Dienstag eine Live-Übertragung plane. Dies soll ein Pressestatement der Franktion „DIE LINKE” im Bundestag über aktuelle Positionen und die Themen der kommenden Sitzungswoche sein.>>>Weitere Sputnik-Artikel: Wagenknecht will sich aus „Aufstehen”-Spitze zurückziehen – Medien<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sich einem Medienbericht zufolge aus der Spitze der von ihr initiierten linken Sammlungsbewegung „Aufstehen” zurückziehen wolle. „Wir brauchen eine Neuaufstellung an der Spitze von 'Aufstehen'”, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. Die Ankündigung von Wagenknecht, sich von der Spitze der Sammlungsbewegung „Aufstehen” zurückzuziehen, hat Häme bei politischen Gegnern ausgelöst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Die LINKE-Partei, Sahra Wagenknecht, Deutschland