SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    12596
    Abonnieren

    Das US-Außenministerium plant laut eigenen Angaben im Jahr 2020 661 Millionen US-Dollar (etwa 588 Millionen Euro) aus dem US-amerikanischen Staatshaushalt für die Bekämpfung des Einflusses Russlands auszugeben.

    Der vom Weißen Haus am Montag veröffentlichte US-Haushalt beinhaltet außerdem die Zuteilung von 500 Millionen US-Dollar (etwa 445 Millionen Euro)   für den „demokratischen Übergang“ in Venezuela, teilte der stellvertretende US-Außenminister John Sullivan mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: USA wollen „russischen Einfluss“ auf Balkan verhindern – Bloomberg<<<

    „(Wir — Anm. d. Red.) investieren 661 Millionen US-Dollar in Anstrengungen zur Bekämpfung des böswilligen russischen Einflusses in Europa, Eurasien und Zentralasien“, so das US-Außenministerium.

    Der sogenannte Kampf gegen den Einfluss Russlands ist bereits seit der Obama-Administration ein wichtiges Anliegen für US-Politiker. 2017 hatte das US-Repräsentantenhaus diesbezüglich sogar die Schaffung eines eigenen Ausschusses zum Kampf gegen den „verdeckten Einfluss Russlands“ in anderen Ländern gebilligt. 

    Nach Angaben der US-Parlamentarier nutzt Moskau Methoden wie „Terroranschläge, politische Morde, Manipulationen von Medien, Desinformationen und Finanzierung von Einflussagenten“, um die politische Situation zu seinen Gunsten zu verändern.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: USA unterliegen bei Kriegssimulation gegen Russland und China – Fachmagazin<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Bild“ denunziert Drosten – und verbreitet dabei dreiste Fake-News
    Urlaub nur mit negativem Corona-Test? – Medienbericht über Regierungspläne
    „Wenig innige Liebe“ der Ostdeutschen zu Russen – Historiker: Besatzer? Selbstverständlich! Aber...
    Ehemaliger US-Finanzminister: Dollar als Leitwährung wackelt bedenklich
    Tags:
    US-Staatshaushalt, US-Administration, Einfluss, Russland, US-Außenministerium, US-Außenamt, John Sullivan, Europa, Zentralasien, Eurasien, Moskau, USA, Washington, Russland