Widgets Magazine
12:35 22 Juli 2019
SNA Radio
    OPCW-Hauptstandort (Archiv)

    „Zweifelhaft“: Moskau und Damaskus zu OPCW-Bericht zu „chemischen Attacke“ in Duma

    © REUTERS / Piroschka van de Wouw/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    81162

    Russland und Syrien haben auf Widersprüche und Unstimmigkeiten im Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) verwiesen, der dem angeblichen Chemiewaffenangriff in der syrischen Stadt Duma im April 2018 gewidmet ist.

    In dem am 1. März veröffentlichten Bericht heißt es unter anderem, bei einer Attacke auf die syrische Stadt Duma vom 7.April 2018 sei eine „toxische chemische Substanz, (…), offenbar Chlor", verwendet worden.

    Laut dem Ständigen Vertreter Russlands bei der OPCW, Alexander Schulgin, enthält der Bericht viele „Lücken, Widersprüche und Unstimmigkeiten". In einiger Hinsicht würden die OPCW-Experten die Lügen der „Weißhelme" widerlegen, andererseits würden sie sich gerade auf die Aussagen der „Weißhelme" stützen.

    Zudem würden die ballistischen Berechnungen in dem Bericht zweifelhaft aussehen und die Zahl der Todesopfer sei willkürlich geschätzt, betonte er.

    Darüber hinaus seien die in Duma gesammelten Proben unerforscht geblieben, so Schulgin: „Man könne nicht dazu kommen, hieß es, die Auslastung sei sehr hoch. Aber niemand schien diese Proben zu brauchen", fügte er hinzu.

    Der Ständige Vertreter Syriens bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen Bassam Sabbagh betonte seinerseits, die Zahl der in Duma gesammelten Proben falle nicht mit der Zahl der Proben zusammen, die in einem Labor in Den Haag gelagert worden seien.

    „Wir fragten, von diese Proben stammen und wer sie gesammelt hat. Wir haben keine Antwort bekommen. Ja, es gibt Proben, die bei der Ermittlung beteiligt sind und zu denen wir keine Informationen haben", sagte er.

    >>>Mehr zum Tema: „Westen wusste von Anfang an Bescheid" — Lawrow über Enthüllungen zu Duma-Fakes <<<

    Das syrische Außenministerium äußerte sich ebenfalls zu dem OPCW-Bericht. Dieser verdrehe die Tatsachen und sei von unprofessionellen Experten verfasst worden, hieß es in einer Mitteilung des Pressedienstes der Behörde.

    Demnach ignorierten die Verfasser des Berichts die Aussagen der Augenzeugen, die die Situation mit dem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in Duma als eine Lieferung von Chemiewaffen durch terroristische Gruppierungen beschrieben hatten. 

    Der Zwischenfall von Duma sei „völlig fabriziert", äußerte das syrische Außenministerium und forderte die OPCW-Mitgliedsländer auf, auf die Verwendung des Berichts zu verzichten.

    >>>Weitere-Sputnik-Artikel: OPCW-Vertreter: USA und Verbündete experimentieren mit verbotenen Substanzen<<<

    Das russische Außenministerium hatte mehrmals betont, die Fakenews über angebliche Chemiewaffeneinsätze in Syrien würden darauf abzielen, Terroristen reinzuwaschen und mögliche Militärschläge von außen zu rechtfertigen. Der Generalstab der russischen Streitkräfte hatte bereits im März 2018 vor einer Provokation mit dem inszenierten Einsatz von Chemiewaffen in der Region Ostghuta gewarnt, in der sich die Stadt Duma befindet.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Inszenierung, chemische Waffen, Chemiewaffeneinsatz, Chemiewaffen-Angriff, Weißhelme, OPCW, Duma, Ost-Ghuta, Syrien, Russland