10:45 26 April 2019
SNA Radio
    Anti-Nato-Proteste in Serbien (Archivbild)

    Kein Nato-Beitritt Serbiens – Minister

    © AFP 2019 / ALEXA STANKOVIC
    Politik
    Zum Kurzlink
    91034

    Laut Serbiens Minister für Innovation und technologische Entwicklung, Nenad Popovich, beabsichtigt sein Land keinesfalls, der Nato beizutreten und sich fest an die Neutralitätspolitik zu halten.

    „Serbien beharrt auf der Position der militärischen Neutralität. Serbien wird niemals Mitglied der Nato. Und 99 Prozent der Bürger der Republik Serbien äußern deutlich diese Position, sich an die militärische Neutralität zu halten“, so Popovich.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Gruseliger Organklau im Kosovo: „Menschen verschwunden, als UN und Nato da waren“<<<

    In einer Arbeitsgruppensitzung für den „Schutz der Staatssouveränität und Verhinderung der Intervention in die inneren Angelegenheiten Russlands“ der Kommission des russischen Föderationsrates wies der Minister darauf hin, dass einige Balkan-Länder „sich danach reißen, Mitglieder der Nato zu werden“.

    Die Arbeitsgruppensitzung hat in Form einer Videoschaltung zwischen Moskau und Belgrad anlässlich des 20. Jahrestages der militärischen Intervention der Nato in Jugoslawien stattgefunden.

    In Bezug auf einen theoretischen Nato-Beitritts Serbiens hat der serbische Premierminister Alexander Vučić bereits im Herbst vergangenen Jahres bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erklärt, dass sein Land keine Ambitionen habe, dem transatlantischen Militärbündnis beizutreten.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bosnien warnt EU vor Migrantenzustrom im Frühling<<<

    Wie schon seit Jahrhunderten bleibt der westliche Balkan auch heute eine der wichtigsten geopolitischen Regionen Europas für Großmächte. Gegenwärtig ringen die EU, Russland und die Vereinigten Staaten um Kontrolle und Einflusssphären in diesem Teil Südosteuropas. 

    In diesem Zusammenhang hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag berichtet, dass die USA und die EU-Länder an einer Strategie zur Verhinderung des russischen Einflusses auf dem Balkan arbeiten würden. Bloomberg zufolge haben die Nato sowie die EU ihren Einfluss in letzter Zeit verstärkt, indem sie neue Mitglieder aufgenommen haben.

    Der stellvertretende US-Vizeaußenminister für europäische und eurasische Angelegenheiten, Matthew A. Palmer, hatte diesbezüglich sogar den Wunsch geäußert, dass Serbien und Kosovo die EU-Beitrittsverhandlungen wiederaufnehmen würden, und das, obwohl Kosovo laut seinem Parlaments-Beschluss jegliche Grenzveränderungen mit Serbien im Rahmen eines zukünftigen Abkommens ausschließt.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Kosovo fordert von Serbien Anerkennung – Belgrad reagiert scharf<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Minister, Beitrittsverhandlungen, EU-Beitrittsverhandlungen, Intervention, Einflusszonen, Nato-Osterweiterung, Nato-Länder, Nato-Einsatz, NATO-Beitritt, Russlands Föderationsrat (Oberhaus), Föderationsrat, NATO, Aleksandar Vučić, Wladimir Putin, Kosovo, Jugoslawien, Balkan, Europa, EU-Länder, EU, Belgrad, Moskau, Russland, Serbien