17:31 20 Juni 2019
SNA Radio
    RT- und Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonjan (Archivbild)

    Simonjan leitet Pompeos Beschwerde bezüglich Sputnik und RT an US-Zeitung weiter

    © Sputnik / Wladimir Trefilow
    Politik
    Zum Kurzlink
    102533

    Die Chefredakteurin von Sputnik und Russia Today, Margarita Simonjan, hat die Beschwerde des US-Außenministers Mike Pompeo, dem zufolge Russland Sputnik und RT dafür benutzt, um die Aufmerksamkeit von der humanitären Situation in Venezuela abzulenken, an die US-Zeitung New York Times umadressiert.

    „(Und das sagte Pompeo – Anm. d. Red.), nachdem die New York Times geschrieben hatte, dass nicht Maduro, sondern eben diese Opposition, die von den US-Behörden unterstützt wird, die Lastwagen mit humanitärer Hilfe verbrennt. Genau darüber berichten RT und Sputnik schon seit langem“, teilte Simonjan via Telegram mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Ex-UN-Sonderberichterstatter: „Ich fürchte, Maduro könnte ermordet werden“ – EXKLUSIV<<<

    Dass Russland Venezuela beisteht, ist Simonjan zufolge selbstverständlich. Allerdings fragt sie sich auch, ob nun auch die New York Times in irgendeiner Weise mit Russland in Verbindung stehen würde.

    Während des Versuchs der venezolanischen Opposition, Lastwagen, die nach ihrer Darstellung mit Hilfsgütern beladen waren, am 23. Februar nach Venezuela durchfahren zu lassen, sind mehrere Fahrzeuge verbrannt. Die Opposition beschuldigte diesbezüglich die venezolanische Regierung, die ihrerseits davor gewarnt hatte, dass die Lastwagen mit Waffen beladen sein könnten und diesen deshalb die Durchfahrt verweigerte. Ferner bezeichnete Caracas das Ganze als PR-Operation.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Caracas zu brennenden Lkws: „False-Flag-Experte“ Pompeo sucht Vorwand für Krieg<<<

    In diesem Zusammenhang berichtete die New York Times, dass der Grund für die verbrannten Fahrzeuge Handlungen der Oppositionellen und nicht der offiziellen Behörden Venezuelas sein könnten. Die Zeitung kam zu dem Schluss, dass einer der Demonstranten einen „Molotow Cocktail“ auf die venezolanischen Sicherheitskräfte am Grenzübergang geworfen und dabei einen der Lkws getroffen haben soll.

    Das russische Außenministerium hatte vor Provokationen gewarnt, die während der Lieferung der „Hilfsgüter" an Venezuela vorgenommen werden könnten.

    Der Anführer der venezolanischen Opposition, Juan Guaidó, hatte davor mehrmals gesagt, dass die Lieferung humanitärer Hilfe an das Land, unter anderem aus Kolumbien und Brasilien, am 23. Februar erfolgen würde. 

    Am 23. Januar dieses Jahres hatte sich Juan Guaidó, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    US-Administration, Meinung, Zeitung, Lastwagen, Kommentar, Beschwerde, Medien, Humanitäre Hilfsgüter, Das russische Außenministerium, venezolanische Opposition, The New York Times, RT, New York Times, Sputnik, Juan Guaido, Nicolás Maduro, Mike Pompeo, Margarita Simonjan, Caracas, Venezuela, USA, Russland