Widgets Magazine
21:07 18 August 2019
SNA Radio
    US-Raketentest (Symbolbild)

    Von INF-Vertrag verboten: USA planen Raketentests – Medien

    © AP Photo / John Raoux
    Politik
    Zum Kurzlink
    435133

    Die USA planen in diesem Jahr, Tests von Raketen durchzuführen, die seit mehr als 30 Jahren vom Vertrag über die Vernichtung der Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite verboten sind. Dies meldet AP unter Berufung auf Quellen im US-Verteidigungsministerium.

    Laut den Quellen könnten diese Tests im August stattfinden. Diese Information bestätigte auch ein hochrangiger Beamte gegenüber Reuters:

    „Im August planen wir, einen bodengestützten Marschflugkörper zu testen.“

    Die Reichweite dieser Rakete belaufe sich auf circa 1000 Kilometer. Im Falle erfolgreicher Tests könnte sie bereits in 18 Monaten stationiert werden.

    Darüber hinaus planen die USA demnach, im November eine ballistische Rakete zu testen. Ihre Reichweite betrage 3000 bis 4000 Kilometer. Diese Rakete könnte nicht früher als in fünf Jahren in Dienst gestellt werden.

    Die beiden Raketen werden laut den Quellen bei den Tests keine Kernladung tragen. Die Pentagon-Vertreter teilten unter anderem mit, dass die USA bisher ihre Verbündeten in Europa und Asien in Bezug auf die Stationierung neuer Raketen auf ihren Territorien nicht konsultiert hätten. Derzeit analysiere die Nato die Folgen des Endes des INF-Vertrages und erwäge mögliche Gegenmaßnahmen.

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, dass Washington am 2. Februar mit dem Ausstiegsverfahren aus dem INF-Vertrag beginne. Präsident Wladimir Putin versprach einen adäquaten Schritt, den Russland auch unternahm. Zugleich erklärte Putin, dass alle Abrüstungsvorschläge Russlands auf dem Tisch blieben und die Türen offen stünden, Moskau aber keine Gespräche mehr initiieren würde. Am 4. März unterzeichnete Putin einen Erlass, mit dem Russland den Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) ab sofort aussetzt.

    Der INF-Vertrag war am 8. Dezember 1987 von den damaligen Staatschefs der UdSSR und der USA, Michail Gorbatschow und Ronald Reagan, unterzeichnet worden. Darin verpflichteten sich beide Staaten, sämtliche Raketen mit mittlerer (1000 bis 5500 Kilometer) und kürzerer (500 bis 1000 Kilometer) Reichweite zu vernichten und keine neuen mehr zu produzieren.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Putin unterzeichnet Erlass: Russland setzt INF-Vertrag aus

    In den letzten Jahren hatten Moskau und Washington einander regelmäßig vorgeworfen, gegen den INF-Vertrag zu verstoßen. Washington geht davon aus, dass Moskau die wahren Möglichkeiten des neuartigen Marschflugkörpers 9M729 für Iskander-Komplexe verheimlicht. Dem Pentagon zufolge hat die Rakete eine Flugweite von mehr als 500 Kilometern.

    Moskau weist die Anschuldigungen als aus der Luft gegriffen zurück und fordert von den USA die Untermauerung ihrer Vorwürfe mit konkreten Fakten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raketentests, Reichweite, INF-Vertrag, Pentagon, USA