Widgets Magazine
19:04 21 Juli 2019
SNA Radio
    ein syrischer Soldat (Archiv)

    Von außen entfachtes Syrien-Chaos: „Ohne Russland wäre Assad politisch tot“

    © AP Photo / Hassan Ammar
    Politik
    Zum Kurzlink
    181082

    Der Krieg in Syrien ist wegen der Einmischung externer Kräfte unter dem Vorwand entfesselt worden, die Führung des Landes auszuwechseln. Dabei hat die militärische Präsenz Russlands den Kampf gegen den Terrorismus erheblich verstärkt. Dies teilte der unabhängige Abgeordnete des türkischen Parlaments, Öztürk Yilmaz, am Donnerstag mit.

    „Die Intervention von externen Kräften unter dem Vorwand des Regimewechsels und unter Einfluss von Phantasien zum Thema 'Arabischer Frühling' hat den Weg für die Katastrophe in Syrien geebnet. Danach ging die Stabilität in der gesamten Region einschließlich der Türkei zurück. Es gibt nur einen Weg, um den Syrien-Konflikt zu lösen – die territoriale Integrität sowie die politische Einheit Syriens zu gewährleisten. Die Aufteilung des Landes kann keine Alternative sein, da dies noch mehr Chaos auslösen wird“, sagte Yilmaz im Zusammenhang mit dem 8. Jahrestag des Beginns des Syrien-Konflikts am 15. März 2011.

    Ein Eingreifen von außen trage nicht zur Lösung der kontroversen Fragen bei, sondern vertiefe sie im Gegenteil weiter. Dies ist laut dem Abgeordneten die wichtigste Konsequenz, die aus dem Syrien-Konflikt gezogen werden sollte:

    „Wir haben es nicht nur in Syrien gesehen, sondern auch in Libyen, in Ägypten. Die gewaltsame Durchsetzung der Demokratie bedeutet, die lokale Bevölkerung zu irritieren und sie feindselig zu stimmen sowie eine noch größere Konfliktsituation zu provozieren. Denn alle Versuche von Drittländern, den Spitzenpolitiker im Land auszuwechseln, betrachtet die lokale Bevölkerung nicht als aufrichtige Absicht, sondern als Intervention“, sagte Yılmaz.

    „Die Präsenz Russlands und seine aktiven Maßnahmen haben den Kampf gegen den Terrorismus in Syrien und der Region erheblich verstärkt. Der syrische Präsident Baschar al-Assad war fast eine politische Leiche, aber Russland unterstützte ihn und setzte sich an den Verhandlungstisch – ein großer Sieg für die russische Diplomatie und Assad. Auch der Einfluss des Irans nahm zu. Die Türkei handelte zunächst zusammen mit den Vereinigten Staaten, blieb aber später allein zurück. Aufgrund vieler politischer Fehler und Sicherheitsrisiken geriet sie in eine schwierige Situation, begann jedoch später, zusammen mit Russland und dem Iran zu handeln“, sagte der Abgeordnete.

    Die Türkei sei zusammen mit Russland und dem Iran der Garant für einen Waffenstillstand in Syrien. Yılmaz zufolge war dies eine wichtige Wende zur Erhaltung der territorialen Integrität Syriens.

    „Was für politische Zickzacks es auch immer gegeben hat: Dies war eine wichtige Errungenschaft für Syrien und für die Türkei und für die gesamte Region. Ich hoffe, dass die USA ebenfalls den richtigen Weg finden. Durch gemeinsame Bemühungen wird eine optimale Lösung gefunden. Ich glaube, dass alle Probleme ethnischer Natur und die religiöse Feindschaft überwunden werden. In Zukunft wird der Frieden endlich nach Syrien kommen. Dafür gibt es jetzt Möglichkeiten“, fügte er hinzu.

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien dauert seit 2011 an. Ende 2017 wurde der Sieg über die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien und im Irak verkündet. In einigen Regionen dieser Länder dauern noch Kämpfe gegen die Terroristen an. Die größte Aufmerksamkeit gilt gegenwärtig der politischen Regelung, dem Wiederaufbau Syriens und der Rückkehr von Flüchtlingen.

    >>> Andere Sputnik-Artikel: Ankara unterstützt Terroristen-Besetzung syrischer Gebiete – Idlibs Gouverneur <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Konsequenzen, Integrität, Konflikt, Demokratie, Türkei, Syrien