04:22 15 November 2019
SNA Radio
    Venezuelas Präsident Nicolas Maduro (Archiv)

    Maduro bezeichnet Blackout in Venezuela als „Terrorakt der USA”

    © REUTERS / Miraflores Palace
    Politik
    Zum Kurzlink
    124336
    Abonnieren

    Ein Unfall im venezolanischen Stromversorgungssystem hat zu einem Stromausfall in nahezu ganz Venezuela geführt – mit teils dramatischen Folgen für die Bevölkerung. Präsident Nicolas Maduro hat nun in diesem Zusammenhang die USA heftig kritisiert.

    Laut Maduro war der Unfall in den Stromnetzen Venezuelas „ein terroristischer Akt der Vereinigten Staaten”.

    „Der Cyberangriff auf das venezolanische Stromsystem war ein Terrorakt der US-Regierung gegen das venezolanische Volk. Das venezolanische Volk hat den Terroranschlag der Donald Trump-Regierung besiegt, und jetzt bereiten wir uns darauf vor, Fortschritte zu machen", sagte Maduro.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Visa und MasterCard „versündigten sich“ in Venezuela: US-Strafen möglich<<<

    Seiner Meinung nach stand hinter dem Angriff der Berater des Präsidenten für nationale Sicherheit, John Bolton, und der Angriff selbst wurde aus den Städten Houston und Chicago ausgeführt.

    „Es war der größte Cyberangriff, den man auf der Erde kennt”, so Maduro weiter.

    In Venezuela kam es am 7. März aufgrund eines Unfalls im größten Wasserkraftwerk des Landes, El Guri, zum Zusammenbruch der Stromversorgung.

    Die National Electricity Corporation (Corpoelec) bezeichnete den Vorfall als Sabotage und Akt des Energiekrieges gegen Venezuela.

    Venezuelas Minister für Kommunikation und Information, Jorge Rodriguez, sagte am Mittwoch, dass die Stromversorgung des Landes nach dem Stromausfall vollständig wiederhergestellt sei.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Caracas: An US-Botschaft weht keine US-Flagge mehr<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Cyberangriff, Stromausfall, Blackout, Unfall, Terrorakt, John Bolton, Nicolas Maduro, Venezuela, USA