15:47 19 März 2019
SNA Radio
    Soldat vor einem THAAD-Raketensystem der US-Armee (Archivbild)

    Pentagon bestätigt: USA planen Tests von durch INF verbotener Rakete

    © Foto: 94th Army Air and Missile Defense Command / Army Capt. Adan Cazarez
    Politik
    Zum Kurzlink
    4672

    Die Vereinigten Staaten sind im Fall eines definitiven Austritts aus dem INF-Abkommen bereit, eine vertragswidrige bodengestützte Rakete zu testen. Dies verkündete die Pentagon-Sprecherin Michelle Baldanza gegenüber Sputnik.

    „In dem unwahrscheinlichen Fall, dass Russland vor Ablauf des Sechsmonatszeitraums zu einer vollständigen und überprüfbaren Einhaltung (des INF-Vertrages – Anm. d. Red.) zurückkehrt, werden wir unsere Aussetzung und den geplanten Rücktritt vom Vertrag rückgängig machen“, sagte Baldanza am Freitag.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Warschau nennt Termin für Inbetriebnahme von US-Raketenabwehrbasis<<<

    Wenn Russland jedoch keine Verhaltensänderung vornimmt, werde die US-Entscheidung, aus dem Abkommen auszusteigen, weiterhin gelten, fügte sie hinzu.

    „Wir müssen auf dieses Ereignis vorbereitet sein. Zu unseren Vorbereitungen auf diesem Weg gehört auch der Test einer konventionellen bodengestützten Rakete“, so Baldanza.

    Jüngsten Medienberichten zufolge plant Washington, Ende dieses Jahres Raketen zu testen, die zuvor im Rahmen des INF-Vertrags verboten waren. Die neuen Marschflugkörper könnten innerhalb von etwa 18 Monaten aufgestellt werden.

    Baldanza verlautbarte, sie könne keine genauen Zeitvorgaben für den Prototyp-Herstellungsprozess angeben, da „es viele Faktoren gibt, die ins Spiel kommen könnten“.

    Zuvor hatte die Zeitung „The Hill“ unter Berufung auf anonyme Verteidigungsbeamte berichtet, dass im August ein neuer Marschflugkörper getestet werden soll. Tests einer ballistischen Rakete mit einer größeren Reichweite sollen in November durchgeführt werden.

    Der neue Marschflugkörper soll eine Reichweite von 1.000 Kilometern haben, während es bei der ballistischen Rakete 3.000 bis 4.000 Kilometer sein sollen, teilte „The Hill“ mit.

    >>>Mehr zum Thema: USA erwägen Entwicklung unter INF-Vertrag fallender Raketen<<<

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag, die voraussichtlichen US-Raketentests, die zuvor durch den INF-Vertrag verboten waren, würden eine logische Fortsetzung der Politik Washingtons sein, das Abkommen zu zerstören.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    INF-Vertrag: So versuchten USA „Verstöße“ durch Russland zu beweisen
    Wegen Aussageverweigerung über Assange: Wikileaks-Informantin Manning erneut in Haft
    Was kann Zerfall von INF-Vertrag für Europa bedeuten? – Russischer General erläutert
    Tags:
    Raketentest, Vertragsbruch, INF-Vertrag, Pentagon, The Hill, Michelle Baldanza, USA