Widgets Magazine
13:07 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Denkmal für Fürst Juri Dolgoruki, Begründer der Stadt Moskau

    Ukrainischer Ex-Generalstaatsanwalt empfiehlt „Versklavung der Russen“

    © Sputnik / Walerij Melnikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    499327
    Abonnieren

    Der ukrainische Ex-Generalstaatsanwalt Swjatoslaw Piskun hat eine neue Methode erfunden, den leeren Kiewer Fiskus zu füllen. „Wir sollten von Russland eine Entschädigung für die Nutzung ukrainischer Territorien verlangen“, sagte Piskun dem TV-Sender NewsOne.

    So reagierte er am Freitag auf den Vorschlag des Vorsitzenden der russischen Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, von der Ukraine eine Entschädigung für die Misswirtschaft auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim einzutreiben.

    Zu den ukrainischen Gebieten zählte Piskun „Moskowien und Nowgorod“. „Da Juri Dolgoruki (Begründer von Moskau – Anm. d. Red.) ein Kiewer Fürst war, gehören die von ihm erschlossenen Territorien zur Ukraine“, argumentierte der Ex-Generalstaatsanwalt. Kiew sollte die Summe für 300 Jahre ausrechnen und eintreiben. „Wenn sie (die Russen) nicht werden zahlen können, sollten sie Sklaven werden“, sagte Piskun.

    >>>Mehr zum Thema: Halten US-Senatoren die Krim für russisch? – Duma-Politiker erklärt<<<

    Zuvor hatte Parlamentspräsident Wolodin zwei Duma-Ausschüsse beauftragt, eine Studie zu Verlusten der Krim in der Zeit zu erstellen, als die Halbinsel zum Staatsverband der Ukraine gehört hatte.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Versklavung, Vorschlag, Swjatoslaw Piskun, Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Russland, Ukraine