SNA Radio
    US-Dollar (Symbolbild)

    Militärausgaben treiben Washington in den Ruin – US-Zeitschrift

    CC BY 2.0 / Kurtis Garbutt / US Treasury
    Politik
    Zum Kurzlink
    504266

    Der von korrupten Politikern und Kriegsgewinnlern unterstützte Militärkomplex treibt die Vereinigten Staaten aufgrund der riesigen Ausgaben, die nicht der Sicherheit des Landes dienen, in den Bankrott, warnt die US-Zeitschrift CounterPunch.

    Wie der Autor anmerkt, gebe die US-Regierung viel mehr Gelder aus, als sie gewinne und von den Steuerzahlern erhalte. Deswegen nehme sie riesige Kredite bei anderen Staaten und dem Sozialversicherungssystem auf, um weiterhin ihre zahlreichen Kriege zu finanzieren. Dabei verschlechtere sich der Zustand anderer Bereiche wie Ausbildung, Infrastruktur und Gesundheitswesen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA investieren zehnmal mehr Geld in Rüstung als Russland – Studie<<<

    „Das Weiße Haus will die Steuerzahler davon überzeugen, dass man das wachsende Defizit des Landes nur mit Kürzungen bei ‚Berechtigungsprogrammen‘ wie Social Security und Medicare reduzieren kann. Aber die eklatante wirtschaftliche Wahrheit ist, dass es nicht die Kranken, Alten oder Armen sind, die das Land in den Ruin treiben, sondern der Rüstungskomplex“, hebt der Verfasser hervor.

    US-Armeefahrzeuge (Archiv)
    © AP Photo / Krzysztof Mystkowski
    Das Pentagon gebe mehr für Kriege aus, als die gesamten 50 US-Bundesstaaten für Gesundheit, Ausbildung, Sozialhilfe und Sicherheit aufwenden würden.

    Laut dem National Priorities Project haben die US-Kriege seit 2001 über 4,7 Billionen Dollar gekostet und das Land mit einer Rate von über 32 Millionen Dollar pro Stunde ausgeblutet.

    Wie Forbes früher berichtet hatte, werde geschätzt, dass künftige US-Kriege und Militärmanöver über zwölf Billionen Dollar kosten würden. Dabei würden auf jeden einzelnen Steuerzahler 100.000 Dollar entfallen.

    „Die US-Regierung gibt Geld aus, das sie nicht hat, für ein militärisches Imperium, das sie sich nicht leisten kann“, resümiert CounterPunch.

    Die Situation wird demnach durch Korruption erschwert. Militärkonzerne würden den Steuerzahlern absichtlich zu viel verrechnen. Zum Beispiel soll Boeing 71 Dollar für einen Metallstift verlangt haben, der in Wahrheit nur vier Cent wert ist. Darüber hinaus werde viel Geld für Dinge verlangt, die überhaupt nichts mit militärischen Handlungen zu tun hätten. Laut einem Bericht von Open the Government flossen Millionen an Steuergeld in Ledersessel, Porzellanwaren, Alkohol, Golfwagen, Hummer und Krabben sowie Musikinstrumente.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Macron gegen höhere EU-Militärausgaben für US-Waffen<<<

    Trotz ihrer riesigen Aufwendungen mache die US-Regierung die Welt nicht sicherer, fährt CounterPunch fort. Denn die US-Bürger seien vom sogenannten „Blowback“ gefährdet – den unerwarteten Folgen der Kriegshandlungen Washingtons im Außen. Dazu würden der Terroranschlag 9/11 und der Anschlag auf den Boston-Marathon zählen.

    „Militärische Imperien gehen zugrunde und versagen unvermeidlich, wenn sie ihre Kräfte falsch einteilen und Gelder bis zum Gehtnichtmehr ausgeben. So war es in Rom passiert. Nun passiert es schon wieder. Das amerikanische Imperium bricht bereits zusammen“, schließt der Autor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ruinieren, Militär, Militärausgaben, CounterPunch, USA