22:43 14 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump in dem Weißen Haus (Archiv)

    Trump macht Klimapolitik für Gewalt bei Pariser Gelbwesten-Protest verantwortlich

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    165914
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat die gewaltsamen Ausschreitungen beim Gelbwesten-Protest in Frankreich am vergangenen Samstag mit dem Pariser Klimaschutzabkommen begründet und damit Negativreaktionen seitens der französischen Regierung ausgelöst, meldet der Tagespiegel.

    Via Twitter hat Trump die französische Regierung wegen der in Paris getroffenen Vereinbarungen für den Klimaschutz, die seiner Ansicht nach für die Gewalt am vergangenen Samstag in Paris verantwortlich sind, scharf angegriffen und zugleich die US-Klimapolitik gelobt, heißt es in der Meldung.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Europa in Gefahr“: Macron warnt vor Nationalisten und will die EU reformieren<<<

    „Wie funktioniert das Pariser Klimaschutzabkommen für Frankreich? Nicht so gut, schätze ich nach den seit 18 Wochen anhaltenden Unruhen der Gelbwesten-Demonstranten!In der Zwischenzeit sind die Vereinigten Staaten an die Spitze in allen Listen in puncto Umwelt aufgestiegen“, so der US-Staatschef. 

    ​Paris hat die Kritik Trumps empört zurückgewiesen. Man verbiete sich jegliche Kommentare des US-Präsidenten, teilte der französische Außenminister, Jean-Yves Le Drian, mit. „Ich sage Donald Trump und der Präsident der Republik sagt es ihm auch: Wir beteiligen uns nicht an den amerikanischen Debatten, lassen Sie uns unser Leben als Nation führen“, so Le Drian.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Entsetzlich“: Trump wirft Google Hilfe für Chinas Militär vor<<<

    Trump hat den sogenannten Klimawandel in der Vergangenheit in Zweifel gezogen und die in Paris getroffenen Vereinbarungen für Klimaschutz wiederholt kritisiert. 2017 haben die Vereinigten Staaten ihren Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen offiziell angekündigt. 

    Am vergangenen Samstag ist es bei dem Protest der „Gelbwesten“ in Paris zu massiven gewaltsamen Ausschreitungen gekommen, in deren Folge elf Menschen in einem Wohnhaus verletzt worden sein sollen, weil Randalierer eine Bankfiliale im Erdgeschoss des Gebäudes angezündet haben. Zudem sollen die Gewalttäter auch mehrere Boutiquen, Cafés und Fahrzeuge in Brand gesteckt haben. Mehr als 200 Menschen seien festgenommen worden.

    Die seit November 2018 anhaltenden wöchentlichen Proteste der „Gelbwesten“ sind von den Demonstranten ursprünglich mit den geplanten Benzinpreiserhöhungen der französischen Regierung begründet worden. Später hat sich der Protest allerdings mit allgemeiner Kritik an der Politik von Präsident Emmanuel Macron vermischt.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Macron oder de Gaulle: Das ist die ungelöste europäische Frage<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Merkel warnt vor Abwanderung von Unternehmen
    Tags:
    Gelbwesten, Klimaabkommen, Pariser Abkommen, Demonstranten, Klimaschutz, Ausschreitungen, Verletzte, Proteste, Gewalt, französische Bank, Donald Trump, Jean-Yves Le Drian, Emmanuel Macron, USA, Frankreich