SNA Radio
    das Grab von John McCain (Archiv)

    Wegen Verbreitung von „Russland-Dossier“: Trump greift verstorbenen McCain an

    © AP Photo / Patrick Semansky
    Politik
    Zum Kurzlink
    151464

    US-Präsident Donald Trump hat dem im August 2018 verstorbenen republikanischen Senator John McCain vorgeworfen, ein Dossier über Trumps angebliche Beziehungen mit Russland verbreitet sowie die Gesundheitsreform von Barack Obama unterstützt zu haben.

    Zuvor hatte der Nachrichtensender Fox News unter Verweis auf Gerichtsakten berichtet, McCain habe im Dezember 2016 dem FBI und den Medien ein Dossier zugespielt, dem zufolge Russland angeblich über kompromittierende Informationen gegen Trump verfügen soll.

    In einer Twitter-Mitteilung zitierte Trump eine Äußerung des ehemaligen unabhängigen Rechtsanwalts Ken Starr, der die Verbreitung des „gefälschten und völlig diskreditierenden Dossiers" (so Trump) als einen „sehr dunklen Fleck für die Reputation John McCains" bezeichnet hatte. Jedoch hätte McCain weitaus schlimmere „Flecken" als diesen gehabt. So habe er unter anderem gegen die Aufhebung und Ersetzung (der Gesundheitsreform Obamacare — Anm. d. Red) gestimmt — nach jahrelanger Kampagne für diese Aufhebung und Ersetzung, äußerte Trump.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Trumps „naiver" Nahost-Friedensplan: „Gespenstische Show ohne Substanz" — Experte<<<

    Die Tochter des verstorbenen Senators, Meghan McCain, reagierte heftig auf Trumps Kritik: „Niemand wird Sie je so lieben, wie man meinen Vater geliebt hat", schrieb sie auf Twitter. „Ich wünschte, ich hätte einen Samstag mehr mit ihm gehabt. Vielleicht verbringen Sie Ihren mit Ihrer Familie, anstatt auf Twitter (zu schreiben — Anm. d. Red.) und von meiner (Familie — Anm. d. Red.) besessen zu sein?

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Trump droht EU mit Einfuhrzöllen für „etliche Waren"<<<

    Im Kongress waren zuvor mehrere Versuche der Republikaner zur Aufhebung des sogenannten Patient Protection and Affordable Care Act gescheitert, der den Zugang zur Krankenversicherung regelt. Die Anführer der Republikanischen Partei hatten vorläufig auf die Aufhebung von Obamacare verzichtet, weil es dem entsprechenden Gesetzentwurf, der eine Reduzierung medizinischer Hilfe für ärmere Bevölkerungsschichten vorgesehen hatte, an Unterstützung vonseiten der Republikaner mangelte. Drei republikanische Senatoren, darunter auch John McCain, traten gegen den Gesetzentwurf auf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Obamacare, Vorwürfe, Donald Trump, John McCain, USA, Russland