20:52 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    81603
    Abonnieren

    Aktivisten der italienischen rechtsorientierten Partei Lega Nord haben am Montag vor dem russischen Konsulat in Mailand eine Protestaktion gegen Russland-Sanktionen durchgeführt. „Diese Sanktionen fügen der Wirtschaft Italiens ernsthaften Schaden zu“, erklärten die Mitglieder einer Delegation aus der Ortschaft Ceriano Laghetto in der Provinz Monza.

    Die Funktionäre versorgten Passanten mit Apfelsinen sowie Flugblättern mit dem Appel, ihr „Nein“ für Sanktionen gegen Russland zu sagen, die italienischen Farmern zu schaffen machen.

    Der der italienischen Wirtschaft durch die Sanktionen zugefügte Schaden wird von Experten mit rund drei Milliarden Euro angegeben. Die italienischen Ausfuhren seien geschrumpft, die Zahl der Arbeitsplätze in verschiedenen Industriezweigen, allen voran in der Agrarwirtschaft, verringere sich, beklagte der Urheber der Aktion, Dante Cattaneo, in einem RIA-Novosti-Gespräch.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Gescheiterte Globalisierung“: Warum Italien bald die EU verlassen könnte<<<

    Parteichef und Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini hatte die Sanktionspolitik gegenüber Russland mehrfach scharf kritisiert: „Das ist sozialer, kultureller und ökonomischer Unsinn“, hatte er gesagt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rosatom-Institut stellt erste Versuchspartie atomarer Akkus her
    Thai-König in Bayern: Maas droht mit Konsequenzen bei Rechtsverstößen
    Corona-Pleitewelle – Massive Arbeitslosigkeit: Oder Mut zu radikaler Steuerreform?
    Nord Stream 2: Russisches Rohrlegeschiff verlässt Heimathafen Kaliningrad
    Tags:
    Protestaktion, Sanktionen, Matteo Salvini, Dante Cattaneo, Mailand, Russland, Italien