Widgets Magazine
01:44 19 August 2019
SNA Radio
    Syrische Flüchtlinge

    Syrien-Flüchtlinge: Keine Heimkehr-Hilfe von Staatengemeinschaft – Libanons Präsident

    © Sputnik / Mikahil Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    2551

    Der Libanon beschäftigt sich mit Fragen der Rückkehr der syrischen Flüchtlinge in ihre Heimat, ohne jegliche Hilfe vonseiten der internationalen Staatengemeinschaft zu bekommen. Der libanesische Präsident Michel Aoun hat sich am Mittwoch im Interview mit russischen Medien zu diesem Thema geäußert.

    „Die internationalen Verhältnisse sind für uns in dieser Hinsicht neutral. Sie helfen uns nicht, so ist es. Aber wir helfen den Syrern bei ihrer Rückkehr. 172.000 Menschen sind im Moment aus unserem Land zurückgekehrt“, sagte der libanesische Staatschef. Damit beantwortete er die Sputnik-Frage, ob der Libanon in der Lage sei, die Initiative Russlands zur Rückkehr der Flüchtlinge zu bewältigen, ohne die Bedingungen zu berücksichtigen, die die internationale Staatengemeinschaft vor der Heimkehr der Syrer in die Heimat stellt.  

    Der Libanon sei gegen die Position der westlichen Länder, die die Frage der Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien mit dem Prozess der politischen Beilegung der Krise in diesem Land in Zusammenhang bringen würden, sagte der Präsident Libanons weiter. Eine solche Meinung äußern laut Aoun die Vertreter mehrerer Länder während der Verhandlungen.   

    „Wir sind grundsätzlich dagegen, dass diese Themen miteinander verbunden sind. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen den beiden Themen. Die einen kehren nach Hause zurück, andere behindern sie dabei, wollen sie als Geiseln zu ihrem eigenen Vorteil bei einer politischen Lösung festhalten. Die Menschen können nicht als Geiseln genommen werden. In dieser Hinsicht gibt es viele Übergriffe“, so Aoun weiter.

    Der libanesische Staatschef wies außerdem darauf hin, dass der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, zu Beginn der Woche Syrien persönlich besucht und sich davon überzeugt habe, dass die aus dem Libanon zurückgekehrten Flüchtlinge in gutem Zustand seien und in Sicherheit leben würden. 

    Die libanesische Führung hatte wiederholt erklärt, dass die syrischen Flüchtlinge unter Achtung aller ihrer Rechte in ihre Heimat zurückgebracht werden müssen. Im Libanon, dessen Bevölkerung 4,5 Millionen Menschen beträgt, leben etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien. Eine solche Konzentration wirkt sich nachteilig auf die Wirtschaft und Sicherheit des Landes aus.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Libanons Präsident: „Das ist Israels Plan für Nahost“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rückkehr, Flüchtlinge, Michel Aoun, Libanon, Syrien