Widgets Magazine
10:13 13 November 2019
SNA Radio
    Kim Jong Un und Donald Trump

    Aus Sympathie zu Kim Jong-un: Trump beruft Zusatz-Sanktionen gegen Nordkorea ab

    © REUTERS / KCNA
    Politik
    Zum Kurzlink
    205724
    Abonnieren

    Der US-Präsident Donald Trump hat erklärt, dass er veranlasst habe, die zusätzlichen Sanktionen gegen Nordkorea abzuberufen.

    Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte zur Aufhebung dieser Sanktionen, dass Trump diese gegen Nordkorea abberufen habe, weil ihm der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un gefalle.

    „Dem Präsidenten Trump gefällt (…) Kim, und er (…) meint, dass diese Sanktionen nicht nötig sein werden“, sagte Sanders.

    „Heute hat das Finanzministerium angekündigt, dass es großangelegte Sanktionen zusätzlich zu den bereits existierenden hinzufügen wird. Ich habe heute veranlasst, diese zusätzlichen Sanktionen abzuberufen!“, schrieb Trump, ohne zu erläutern, warum er eine solche Entscheidung getroffen habe.

    Ebenso wie Trump hatte auch Sarah Sanders nicht erläutert, um welche Sanktionen es Trump konkret gegangen sei.

    Das US-Finanzministerium hat indes am Freitag keine neuen Sanktionen gegen Nordkorea angekündigt. Am Vorabend hatte das Finanzamt Sanktionen gegen zwei chinesische Shipping-Unternehmen verhängt, die nach seinen Angaben Nordkorea geholfen hätten, die Sanktionen zu umgehen. Das Ministerium hatte zudem seine Liste jener Schiffe neu zusammengestellt, die nach seiner Ansicht Sanktionen gegen Nordkorea verletzen, und in diese Liste von 67 Schiffen zwei unter der russischen Flagge fahrende Schiffe aufgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump unterzeichnet US-Gesetz über Menschenrechte in Nordkorea
    Trump erklärte Nordkorea nahezu den Krieg – Medien
    „Nordkorea wird Wirtschaftsrakete“: Trump lobt im Vorfeld des Gipfels Kims Talente
    Trump über Russlands und Chinas Rolle bei Nordkorea-Verhandlungen
    Tags:
    widerrufen, aufheben, Sanktionen, Weißes Haus, US-Finanzministerium, Sarah Sanders, Kim Jong-un, Donald Trump, Nordkorea, USA