00:26 24 April 2019
SNA Radio
    Oppositionschef Juan Guaido

    Maduro: „Marionette des Teufels wollte mich töten“

    © REUTERS / Carlos Jasso
    Politik
    Zum Kurzlink
    6539311

    Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro will ein Mordkomplott der Opposition gegen sich entlarvt haben, hinter dem der selbsternannte Präsident Juan Guaidó persönlich gestanden haben soll.

    „Wir haben erst gerade einen Plan entlarvt, den die Marionette des Teufels persönlich leitete, um mich zu töten“, sagte Maduro am Samstag im venezolanischen Fernsehen. Er habe Beweise, versicherte der Präsident. Er wollte sich nicht näher zu dem angeblichen Mordplan der Opposition äußern, machte jedoch die USA mitverantwortlich.

    Als „Marionette des Teufels“ bezeichnete Maduro während seiner Ansprache wiederholt seinen Widersacher Juan Guaidó. Der 35-jährige Oppositionschef hatte sich während der Proteste gegen die Regierung Ende Januar zum neuen Präsidenten Venezuelas erklärt und wurde von den USA und mehreren EU-Staaten, darunter auch von Deutschland, als solcher auch anerkannt.

    Experten kritisierten diese Anerkennung als eine völkerrechtswidrige Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas. Viele weitere Staaten, darunter auch die UN-Vetomächte Russland und China, sehen den seit 2013 regierenden Maduro weiter als legitimen Staatschef an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Juan Guaidó, Nicolas Maduro, Venezuela, USA