22:34 22 April 2019
SNA Radio
    Protestaktion für Meinungsfreiheit in Kiew (Archiv)

    Ukraine lässt italienischen Journalisten nicht ins Land

    © Sputnik / Alexej Kudenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    4670

    Einem italienischen Journalisten ist die Einreise in die Ukraine verweigert worden – trotz einer Akkreditierung durch das Außenministerium in Kiew. Der Reporter wollte über die anstehende Präsidentschaftswahl in dem Land berichten.

    Marc Innaro, Mitarbeiter des italienischen TV-Senders RAI, wurde nach seiner Ankunft in Kiew die Einreise ins Land verweigert. Vier Stunden später habe er zurück nach Minsk fliegen müssen. Ein Kameramann mit russischer Staatsbürgerschaft, der zusammen mit dem italienischen Reporter nach Kiew kam, habe ebenfalls nicht einreisen dürfen.

    „Die Einreise-Verweigerung wurde mit einer Gefahr für die nationale Sicherheit der Ukraine begründet“, sagte Vize-Präsident des Verbands italienischer Unternehmer in Russland, Vittorio Torrembini, gegenüber Sputnik.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Exklusiv: Ukrainischer Oligarch im Exil — "Poroschenko geht direkt in den Knast"<<<

    Dabei habe Innaro nach eigenen Angaben bereits eine Akkreditierung von den ukrainischen Behörden erhalten. Außerdem soll die italienische Botschaft in Kiew mehrere Interviews für ihn vereinbart haben.

    Innaro wohnt und arbeitet als RAI-Korrespondent in Moskau. Der Journalist bezeichnete die Entscheidung der ukrainischen Behörden als „Eigentor“. Sie hätten ihn an der Einreise verhindert, weil er angeblich das Ziel seiner Reise nicht ausreichend begründet habe. „Als ob ich als Journalist eine Begründung dafür geben muss, was ich mache“, so Innaro gegenüber Sputnik.

    Laut Torrembini will man jetzt ordentlich „Krach schlagen“: Das italienische Außenministerium habe bereits eine Protestnote vorbereitet.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Nicht russische" Schreibweise: Klimkin freut sich über Duden-Eintrag zu Kiew<<<

    Am 31. März finden in der Ukraine Präsidentschaftswahlen statt.

    Zuvor hatte Kiew gegen den ORF-Korrespondenten Christian Wehrschütz ein Einreiseverbot verhängt. Die österreichische Außenministerin Karin Kneissl hatte diese Entscheidung als inakzeptabel kritisiert. Der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC), Fred Turnheim, erklärte, die Ukraine beweise „mit solchen antidemokratischen Maßnahmen, dass das Land noch lange nicht reif für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Journalist, Verweigerung, Einreise, Österreich, Italien, Ukraine