SNA Radio
    Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (Archivbild)

    Kurz bestätigt Verbindung von Christchurch-Killer mit österreichischen „Identitären“

    © AFP 2019 / Khaled DESOUKI
    Politik
    Zum Kurzlink
    3711134
    Abonnieren

    Österreichs Bundeskanzler hat am Mittwoch bestätigt, dass es eine Verbindung zwischen dem neuseeländischen Attentäter und den rechtsextremen Identitären gibt.

    „Wir können bestätigen, dass es eine Verbindung in Form einer finanziellen Unterstützung zwischen dem Attentäter von Christchurch und der Identitären Bewegung in Österreich gegeben hat“, erklärte Kurz beim Pressefoyer nach dem 51. Ministerrat im Bundeskanzleramt. Es gebe „keine Toleranz für gefährliche Ideologien, ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Österreich: Sozialhilfebeziehender Dschihadist holt auf Staatskosten Familie nach<<<

    Egal welche Art von Extremismus, „so etwas darf in unserem Land und in unserer Gesellschaft absolut keinen Platz haben“ und dürfe „niemals toleriert werden“.

    Man werde mit der „vollen Härte“ des Gesetzes gegen derartiges Gedankengut vorgehen. Es müsse geklärt werden, ob es hier „Machenschaften im Hintergrund“ gegeben habe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Attentäter von Christchurch dürfte Deutschland und Österreich bereist haben – Medien<<<

    Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) schloss sich dieser Auffassung an.

    Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch, ein 28-jähriger Australier, hat nach Behörden-Angaben Anfang 2018 den „Identitären” 1500 Euro gespendet. Im Zusammenhang mit der Geldüberweisung wurde die Wohnung des Sprechers der Identitären, Martin Sellner, durchsucht. Sellner selbst bestätigte das in einem Video und sagte, gegen ihn werde wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

    Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch am 15. März wurden 50 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslange Haft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Spende, Attentat, Rechtsextremismus, Identitären-Bewegung, Sebastian Kurz, Christchurch, Neuseeland, Österreich