Widgets Magazine
20:37 12 November 2019
SNA Radio
    Friedrich Merz (i.d.Mitte) beim CDU-Parteitag in Hamburg

    „BILD lässt nicht locker“ – Wie die Zeitung Friedrich Merz (CDU) pusht

    © AFP 2019 / Odd Andersen
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    18370
    Abonnieren

    Im Rennen um den CDU-Vorsitz schien die BILD-Redaktion in Friedrich Merz ihren Lieblingskandidaten gefunden zu haben – zumindest deuteten Anzahl und Art ihrer Publikationen über Merz darauf hin. CDU-Chef ist er nicht geworden, die BILD will aber offenbar nicht von dem Gedanken lassen, Merz in einer Machtposition zu sehen.

    Ein aktueller Tweet des Grünen-Abgeordneten Danyal Bayaz fasst zusammen, was aufmerksame Medienbeobachter hierzulande längst ahnten: Die BILD-Zeitung hat innerhalb der CDU offenbar einen Liebling, den sie an der Macht sehen will. Dieser heißt Friedrich Merz, ist ehemaliger Unions-Fraktionsvorsitzender und als Aufsichtsratsvorsitzender und Lobbyist für den Vermögensverwalter BlackRock tätig. Doch das reicht dem ehrgeizigen Konservativen wohl nicht, er fühlt sich zu Höherem berufen.

    Als Kandidat für den CDU-Vorsitz ist er gegen Annegret Kramp-Karrenbauer zwar ausgeschieden, aber hierzulande gibt es schließlich noch mehr verheißungsvolle Posten für einen erfahrenen Politiker wie Merz. Das findet offenbar auch die BILD. Ob als Minister in Merkels Regierung, Landeschef und Spitzenkandidat in Baden-Württemberg oder zur Not eben als regierender Bürgermeister in Berlin – Merz scheint für die Boulevard-Zeitung immer der richtige Mann für den Posten zu sein. Und die BILD selbst sorgt mit dicken Schlagzeilen dafür, dass auch der Letzte es mitkriegt.

    Sie solle Friedrich Merz doch gleich zu ihrem Chefredakteur machen, scherzt Bayaz in seinem Tweet.

    ​Dass die Ambitionen des konservativen CDU-Politikers bisher nicht gefruchtet haben — siehe Niederlage gegen Kramp-Karrenbauer und Absage von Bundeskanzlerin Merkel bezüglich eines möglichen Ministeramtes – scheint die Zeitung mit den vier Buchstaben wenig zu stören. Vielmehr scheint die Devise zu gelten: Jedes Gerücht über einen möglichen Machtzuwachs für Merz ist eine Schlagzeile wert.

    >>>Trotz Hilferuf kein Wahlkampf: Merz lässt CDU in Ostdeutschland im Stich<<<

    Derweil lässt TV-Satiriker Jan Böhmermann seine Follower wissen: Friedrich Merz könnte bald Redaktionsleiter des Neo Magazin Royale werden. Na, ob dieses Angebot so ganz ernst gemeint ist..?

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Unterstützung, Kanzleramt, Politiker, Bild-Zeitung, CDU, Blackrock, Jan Böhmermann, Annegret Kramp-Karrenbauer, Angela Merkel, Friedrich Merz, Deutschland