Widgets Magazine
10:42 24 Juli 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Trump: „Russland muss raus aus Venezuela“

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    13329672

    US-Präsident Donald Trump hat Moskau ausdrücklich aufgefordert, sich aus Venezuela zurückzuziehen. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

    „Russland muss raus”, äußerte er während eines Treffens mit der Frau des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaido, Fabiana Rosales, in Washington.
    Auf die Frage, wie dieses Ziel erreicht werden könnte, sagte Trump: „Wir werden sehen. Alle Optionen sind auf dem Tisch".

    „Wir fordern Russland dazu auf, mit der Förderung des Regimes Maduro aufzuhören und Guaido zu unterstützen”, fügte er hinzu.

    Auch der Vize-Präsident Mike Pence kritisierte die Landung von zwei russischen Militärflugzeugen am vergangenen Wochenende in Caracas als „unnötige Provokation”.

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa verwies darauf, dass der Aufenthalt von Soldaten in dem südamerikanischen Land in einem Abkommen zwischen beiden Ländern zur militärischen Zusammenarbeit geregelt ist und in „strikter Übereinstimmung” mit der venezolanischen Verfassung steht.

    Außerdem erinnerte Sacharowa an Trumps Zusagen, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen:

    „Ich würde der US-Regierung empfehlen, genauso frei ihre Versprechen umzusetzen, die der Weltgemeinschaft gegeben worden sind, bevor sie über die legitimen Interessen anderer Staaten schaltet und waltet”, sagte sie.

    Die Außenamtssprecherin warf den Vereinigten Staaten vor, „eine weitere Weltunordnung" mit „ihren chaotischen Schritten und ihrem unvorhersehbaren Verhalten" näher zu bringen.

    Der Chef des Außenausschusses des russischen Oberhauses, Konstantin Kossatschjow, kritisierte Trumps Äußerung scharf, indem er sagte, der US-Präsident versuche, sich „frech” in die bilateralen Beziehungen von zwei souveränen Staaten einzumischen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Pompeo packt aus: Soviel wollen USA in Machtwechsel in Venezuela investieren<<<

    „Er versucht, Russland zu diktieren, was wir tun dürfen oder nicht dürfen in einem Land, das ein Partner für uns ist, das ein anerkanntes Mitglied der internationalen Gemeinschaft und der Vereinten Nationen ist”, betonte Kossatschjow gegenüber dem TV-Sender „Rossija 24”.

    Zudem seien keine Sanktionen gegen Venezuela im Bereich der militär-technischen Zusammenarbeit verhängt worden. Russland entwickle seine Zusammenarbeit mit Venezuela in diesem Bereich völlig legal und im Rahmen des Völkerrechts, sagte er.

    Kosatschjows Vize, Wladimir Dschabarow, kritisierte die Forderung des US-Präsidenten schrfe, indem er sagte, Trump habe offenbar seine Äußerung getätigt, „ohne sie zu überlegen”.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Berlin erkennt Guaidos Gesandten nicht als Botschafter an<<<

    „Es gibt sowieso praktisch keine russische Präsenz in Venezuela, es sei denn die winzige Präsenz in der Ölförderung. Es gibt keine Einmischung Russlands in die inneren Angelegenheiten von Venezuela, während die US-Amerikaner dort frei herumlaufen”, äußerte er.

    Am 24. März waren zwei Flugzeuge aus Russland in der venezolanischen Hauptstadt Caracas mit etwa einhundert russischen Offizieren eingetroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Einmischung, Mike Pence, Wladimir Dschabarow, Donald Trump, Konstantin Kossatschjow, Venezuela, USA, Russland