05:47 10 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4442
    Abonnieren

    Weißrussland will laut seinem Präsidenten Alexander Lukaschenko alles daransetzen, um den Konflikt im Donbass zu regeln.

    „Wenn wir mehr für den Frieden in der Ukraine tun können, sind wir bereit, dies zu tun. Ich habe bereits mehrmals darüber gesprochen“, sagte Lukaschenko laut der Agentur BELTA bei einem Treffen mit dem OSZE-Sonderbeauftragten für die Ukraine, Martin Sajdik, am Montag in Minsk.

    Präsident der Ukraine Petro Poroschenko (Archiv)
    © Sputnik / Pressedienst des ukrainischen Präsidenten
    Laut Lukaschenko wird Minsk stets maximale Anstrengungen unternehmen, um die Aktivitäten von Sajdik in der Ukraine zu unterstützen.

    Zuvor hatte Lukaschenko erklärt, der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko müsse erste Schritte zur Regelung der Situation im Donbass tun.

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken" ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

    Die Beilegung des Konflikts im Donbass wird unter anderem bei Treffen der Kontaktgruppe in Minsk besprochen. Diese hatte im September 2014 bereits drei Dokumente verabschiedet, die die Deeskalationsstufen festlegen. Jedoch kommt es auch nach den erzielten Waffenstillstand-Abkommen immer wieder zu Schusswechseln zwischen den Konfliktparteien.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Corona-Krise: Will der Rechtsstaat eine Anwältin wegen Verfassungsklage einschüchtern?
    Mega-Airbus kann man schrotten: Hier kommt der Jumbo aller Jumbos
    Anwälte kritisieren Kollegin für Verfassungsklage gegen staatliche Corona-Maßnahmen
    Tags:
    Konfliktregelung, Petro Poroschenko, Alexander Lukaschenko, Martin Sajdik, Donbass, Ukraine, Weißrussland