Widgets Magazine
21:20 18 August 2019
SNA Radio
    Kinder vor dem Gebet in Bandar Seri Begawan, Brunei

    Bundesregierung bestellt Botschafterin von Brunei ein

    © AFP 2019 /
    Politik
    Zum Kurzlink
    9734

    Der Protest gegen die mögliche Verhängung der Todesstrafe gegen Homosexuelle in Brunei wird größer. Jetzt hat die Bundesregierung die Botschafterin des südostasiatischen Landes einbestellt.

    Das Auswärtige Amt bestätigte das gegenüber der Deutschen Presseagentur. Im Gespräch mit der Diplomatin habe man an das Sultanat appelliert, „bestehende internationale Menschenrechtsverpflichtungen einzuhalten“, hieß es. „Dabei haben wir unsere Sorge im Zusammenhang mit der Einführung des Scharia-Strafrechts zum Ausdruck gebracht.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: US-Botschafter in Deutschland bei BILD: Verteidigt Grenell iranischen Vergewaltiger?<<<

    Brunei ist ein Kleinstaat auf der Insel Borneo. Ab Mittwoch treten härtere Gesetze in Kraft. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt. Bei gleichgeschlechtlichem Sex droht künftig im schlimmsten Fall die Todesstrafe durch Steinigung. Bislang standen auf Homosexualität in Brunei zehn Jahre Haft. Gegen diesen Beschluss gibt es wachsenden Protest. Schauspieler George Clooney etwa hat zu einem Boykott von dem Sultanat gehörenden Luxushotels aufgerufen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Schulen in Frankreich: „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ statt Vater und Mutter<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Homosexualität, Gesetz, Deutschland, Brunei