10:27 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    61005
    Abonnieren

    Seit geraumer Zeit fordern lettische Nationalisten den Abriss des Denkmals zu Ehren der sowjetischen Befreier, das sich im Rigaer Bezirk Pardaugava befindet. Nun hat der amtierende Bürgermeister Rigas und Zugehörige zur russischsprachigen Minderheit in Lettland Nils Usakovs in einem Facebook-Posting den Schutz des Ehrenmals versprochen.

    Usakovs verwies darauf, dass das Denkmal wieder zu einem „Schlachtfeld der Politiker“ geworden sei.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Russlandfeindliche Aussagen des Präsidenten Lettlandshaben keinen Grund - Experte<<<

    „In dieser Situation möchte ich nur eines sagen: Das Denkmal ist im Besitz des Rigaer Stadtrates. Und der Stadtrat wird niemandem erlauben, es abzureißen. Dies ist unsere klare Position – wir werden keinen Denkmalkrieg zulassen“, schrieb Usakovs am Dienstag.

    Zuvor war berichtet worden, dass über 10.000 Menschen die Petition des nationalistischen Aktivisten Ugis Polis für den Abriss des Denkmals unterzeichnet hätten. Die Initiative sollte an das lettische Parlament übergeben werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Schande!“: Russische Botschaft zu SS-Marsch in Lettland<<<

    Zugleich erschien eine Petition für die Erhaltung des Ehrenmals. Die von der Chefin der Partei „Lettlands Russische Union“ Tatjana Zdanoka ins Leben gerufene Initiative soll laut Angaben russischer Medien etwa 20.000 Unterschriften gesammelt haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    Nationalisten, Nils Usakovs, Denkmalschutz, Denkmal, Riga, Lettland